Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator

Drucken


Medienmitteilungen 2008

15.12.2008   
Auf Empfehlung der Eidgenössischen Kunstkommission vertreten Christina Hemauer und Roman Keller die Schweiz an der 11. Internationalen Kunstbiennale in Kairo. Die Biennale fordert dieses Jahr unter dem Thema „The Other“ zu einem künstlerischen Dialog über Eigenes, Fremdes und Gemeinsames auf. Christina Hemauer und Roman Keller zeigen an der Biennale die mehrteilige Arbeit „No1 Sun Engine“, eine Referenz an das weltweit erste Sonnenkraftwerk, das 1913 in einem Vorort von Kairo in Betrieb genommen wurde. Die Biennale wird am 20. Dezember 2008 eröffnet und dauert bis zum 20. Februar 2009.

09.12.2008   
Die Sammlung Oskar Reinhart „Am Römerholz“ in Winterthur schliesst vom 15. Dezember 2008 bis Mitte 2010 wegen der zweiten Umbauphase. Am Abend des 14. Dezember lädt das Museum zur Finissage mit Konzert, Führung und Apéro ein.

05.12.2008   
Der vom Bundesamt für Kultur (BAK) betreute Kulturfonds hat dieses Jahr 16 Schweizer Kunstschaffende mit insgesamt 100'000 Franken unterstützt. Die Beträge zwischen 2'000 und 10'000 Franken kommen professionellen Kunstschaffenden zu Gute, die sich in einem finanziellen Engpass befinden.

02.12.2008   
Das Bundesamt für Kultur (BAK) hat heute die Ergebnisse der Anhörung zum Bericht Memopolitik veröffentlicht. Diese bestätigen den dringenden Handlungsbedarf in verschiedenen Bereichen der Erhaltung und Vermittlung des audiovisuellen Erbes . Ein zentrales Anliegen der Fachkreise ist ein koordiniertes Vorgehen. Der Bericht zur Anhörung ist auf der Internetseite des BAK verfügbar.

26.11.2008   
Der Bundesrat hat die Zusatzbotschaft über die Teilnahme der Schweiz am EU-Filmförderungsprogramm MEDIA an das Parlament überwiesen. Diese Beteiligung ist für die Entwicklung der schweizerischen Filmindustrie von wesentlicher Bedeutung. Im Anschluss an die Rückweisung des Geschäfts durch das Parlament im Dezember 2007 hat der Bundesrat mit der EU eine Änderung des Abkommenstextes vereinbart, um die medienpolitischen Interessen der Schweiz gegenüber ausländischen Fernseh-Werbefenstern besser zu gewährleisten. Gleichzeitig schlägt der Bundesrat eine Lockerung des Alkoholwerbeverbots im Radio- und Fernsehgesetz (RTVG) vor, damit inländische Fernsehveranstalter gegenüber der ausländischen Konkurrenz nicht benachteiligt werden.

25.11.2008   
2008 wird der Marktanteil des Schweizer Films vier Prozent nicht übersteigen, wie die vom Bundesamt für Kultur (BAK) ausgewerteten Zahlen des Schweizerischen Verbands für Kino und Filmverleih ProCinema zeigen. Damit hat der Schweizer Film die Erwartungen des BAK nicht erfüllt. Im Vergleich zu anderen Jahren hat sich das Publikum aber eine breitere Palette Schweizerischer Produktionen angesehen: 14 Produktionen verbuchten je mehr als 10’000 Eintritte. Eine gute Bilanz weist der Dokumentarfilm auf, und in der Westschweiz stiess der Schweizer Film auf grosse Beachtung.

05.11.2008   
Mit den Grands Prix Design der Schweizerischen Eidgenossenschaft (vormals: Preis DESIGNER) zeichnet das Bundesamt für Kultur (BAK) jedes Jahr Designerinnen und Designer aus, die auf nationaler und internationaler Ebene massgeblich zum Ruf des Schweizer Designs beitragen. Dieses Jahr gehen die Preise an Albert Kriemler, Walter Pfeiffer, Barbara Holzer und Tristan Kobler und Alain Kupper.

04.11.2008   
Das dreimonatige Pilotprojekt des Bundesamtes für Kultur (BAK) und der Internet-Auktionsplattform eBay zur Kontrolle des Angebots von antiken Kulturgütern hat sich bewährt: Der Handel mit mutmasslich illegalen archäologischen Antiquitäten hat sich in den kontrollierten Kategorien deutlich verringert. Beim Pilotprojekt verpflichtete sich eBay dazu, nur noch archäologische Kulturgüter zum Verkauf zuzulassen, die über einen Legalitätsnachweis verfügten.

30.10.2008   
Das Bundesamt für Kultur (BAK) fördert die kritische Reflexion rund um das Medium Film. Es eröffnet am 30. Oktober die Ausschreibung für die Filmzeitschriften im Hinblick auf den Abschluss von Leistungsvereinbarungen für die Jahre 2009 bis 2011. Mit den Förderungsleistungen des Bundesamtes für Kultur in der Höhe von 580'000 Franken sollen den Zeitschriften, die sich vertieft und kritisch mit dem aktuellen – insbesondere schweizerischen – Filmschaffen auseinandersetzen, professionelle Strukturen ermöglicht werden.

30.10.2008   
Das Bundesamt für Kultur (BAK) hat auf Empfehlung der Eidgenössischen Kunstkommission die Prix Meret Oppenheim 2008 vergeben. Die Auszeichnungen gehen an die Künstlerinnen Mariann Grunder und Manon, den Architekten und Architekturdozenten Arthur Rüegg, den Verlag edition fink sowie den Kulturschaffenden Mario Pagliarani. Jeder Prix Oppenheim ist mit 35'000 Franken dotiert.

28.10.2008   
Das Bundesamt für Kultur (BAK) und das Museum Bellerive präsentieren 19 prämierte Arbeiten von 22 Preisträgerinnen und Preisträgern des Eidgenössischen Wettbewerbs für Design 2008. 210 Designer haben sich um die Förderpreise beworben. Die Eidgenössische Designkommission unter dem Vorsitz von Lorette Coen hat in der Schlussrunde 19 Werke/Projekte von 22 Designerinnen und Designern prämiert. Die Gewinner können nun zwischen einem Preisgeld von 20 000 Franken, einem Praktikum oder einem Atelieraufenthalt im Ausland wählen. Zudem werden die ausgezeichneten Arbeiten im Museum Bellerive in Zürich gezeigt und in einem Katalog ausführlich in Bild und Text vorgestellt.

24.10.2008   
In der Schweiz beherrschen 16 Prozent der Erwachsenen die Grundfertigkeiten des Lesens und Schreibens nicht in ausreichendem Mass. Illettrismus ist ein gesellschaftliches Phänomen, das vielfältige Ursachen kennt und auf verschiedenen Ebenen angegangen werden muss. Jedes Jahr organisieren das Bundesamt für Kultur (BAK) und die Pädagogische Hochschule FHNW eine Fachtagung zum Thema Illettrismus. Die nächste findet am 31. Oktober statt.

22.10.2008   
«Stadtlandschaft Uhrenindustrie La Chaux-de-Fonds/Le Locle» ist die nächste Schweizer Bewerbung für die Welterbeliste der UNESCO, über die das Welterbekomitee im Juni 2009 entscheiden wird. Mit der Unterstützung des Bundesamtes für Kultur organisieren die beiden Städte am Samstag, 8. November den zweiten Denkmaltag der Uhrenindustrie, um ihre städtebauliche Entwicklung und ihre vielfältigen Qualitäten im Bereich des kulturellen und industriellen Erbes aufzuzeigen.

17.10.2008   
Jedes Jahr prämiert eine Jury im Auftrag des Bundesamtes für Kultur (BAK) die schönsten Schweizer Bücher. Auch dieses Jahr sind die "schönsten Schweizer Bücher“ in einer Ausstellung im musée de design et d’arts appliqués contemporains mudac in Lausanne zu sehen.

15.10.2008   
Die Schweiz ist ab dem 16. Oktober 2008 vollwertiger Vertragsstaat der Konvention zur Bewahrung des immateriellen Kulturerbes von 2003 und der Konvention über den Schutz und die Förderung der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen von 2005. Sie gehört nun zu den etwa hundert Ländern, die sich sowohl für Tradition wie auch für Kreativität, für die gegenseitige Bereicherung der kulturellen Identitäten, und für die Stärkung der Kultur als nationales und internationales Thema einsetzen.

15.10.2008   
Der Zoll hat am Flughafen Zürich bei einer Kontrolle im Gepäckstück eines Passagiers ein Skizzenheft mit 14 Originalzeichnungen von Pablo Picasso gefunden. Das Skizzenheft hat einen geschätzten Marktwert von 1,2 bis 1,7 Millionen Franken. Nebst einer Widerhandlung gegen das Zoll- und Mehrwertsteuergesetz (ZG, MWSTG) verstiess der Passagier gegen die Bestimmungen des Bundesgesetzes über den internationalen Kulturgütertransfer (KGTG).

24.09.2008   
Die Anmeldung zur Teilnahme am Eidgenössischen Wettbewerb für Kunst und am Eidgenössischen Wettbewerb für Design erfolgt mittlerweile online. Anmeldeschluss für die Einreichung der Dossiers ist der 15. Januar 2009. Das Anmeldeportal steht ab dem 1. Dezember 2008 zur Verfügung.

23.09.2008   
Ab 1. Oktober 2008 ist Anisha Imhasly zuständig für die Organisation und Durchführung des Wettbewerbs „Die schönsten Schweizer Bücher“ im Bundesamt für Kultur. Sie tritt die Nachfolge von Mirjam Fischer an.

22.09.2008   
"Der Freund" von Micha Lewinsky wird die Schweiz beim Wettbewerb um die Oscars 2009 vertreten. Das Bundesamt für Kultur (BAK) hat den Spielfilm, auf Empfehlung seiner eigens dafür eingesetzten ExpertInnengruppe, bei der ”Academy of Motion Picture Arts and Sciences” in Los Angeles in der Kategorie “Bester fremdsprachiger Film” angemeldet.

04.09.2008   
11. Internationale Architekturausstellung in Venedig, 14. September bis 23. November 2008: Auf Vorschlag der Eidgenössischen Kunstkommission vertreten vier Professuren der Architekturfakultäten der Eidgenössischen Technischen Hochschulen in Lausanne und Zürich die Schweiz an der 11. Internationalen Architekturausstellung in Venedig. In der vom Architekten Reto Geiser kuratierten Ausstellung EXPLORATIONS: Teaching, Design, Research liefert der Schweizer Pavillon auf dem Gelände der Biennale in Venedig vielfältige Einblicke in das Spannungsfeld zwischen Entwurfslehre und Forschung.

01.09.2008   
Das Bundesamt für Kultur BAK will Jugendlichen das Medium Film näher bringen. Ab dem 4. September 2008 startet es deshalb eine Ausschreibung für Projekte, die Jugendliche für den Film sensibilisieren. Das BAK hat nach der letzten Ausschreibung im 1. Semester 2008 entschieden, diesen Bereich stärker zu unterstützen, da die damalige Expertenkommission einen Mangel an überzeugenden Projekten festgestellt hat.

29.08.2008   
Im Rahmen von „Sitemapping.ch“ fördert das Bundesamt für Kultur Projekte der Medienkunst (Mediaproject) und ihre Vermittlung (Centre Virtuel). Auf Empfehlung der Sitemapping Expertenjury unterstützt das BAK im 2008 von den insgesamt 54 Gesuchen 18 Projekte.

27.08.2008   
Drei neue Bände in der Reihe der ISOS-Publikationen (Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz) sind dem Kanton Bern gewidmet. Sie sind am 27. August 2008 den Medien, Fachkreisen und Gemeinden im Kursaal Interlaken vorgestellt worden. Der Direktor des Bundesamtes für Kultur, Dr. Jean-Frédéric Jauslin, übergab die drei Bände dem Vorsteher des Amtes für Kultur des Kantons Bern, François Wasserfallen.

20.08.2008   
Das Bundesamt für Kultur BAK zeigt die Arbeit «Zu bösen Häusern gehen – Die Kammer der Gehilfen» der Bühnenbildnerin Muriel Gerstner vom 22. August bis 17. Oktober 2008 in der Nationalbibliothek in Bern. Gerstner erarbeitete die Installation für die 11. Internationale Quadriennale für Bühnenbild und Theaterarchitektur in Prag 2007.

08.08.2008   
Das Bundesamt für Kultur unterstützt seit 2008 die technische Fertigstellung von langen Filmen. Im Rahmen der ersten Projekteingabe konnte die Fertigstellung von drei Filmprojekten mit einer Gesamtsumme von 100'000 Franken gefördert werden. Es handelt sich dabei um die Filme „Un autre homme“ von Lionel Baier, „Nomad’s Land“ von Gaël Métroz und „Zara“ von Ayten Mutlu.

08.08.2008   
Das BAK setzt sich für die kommenden vier Jahre zum Ziel, die Produktion von Arthouse-Filmen im Interesse einer grösseren Publikumswirkung verstärkt zu fördern. Es befasst sich mit den neuen filmischen Ausdrucksformen wie beispielsweise dem digitalen Kino und trägt zur Lancierung des neuen Schweizer Filmarchivs bei. Das BAK publiziert eine kommentierte Statistik der Schweizer Filmproduktion 2007 sowie ein Album der Schweizer Filme, die in nächster Zeit in die Kinos kommen.

16.07.2008   
Die Schweiz hat das Übereinkommen über den Schutz und die Förderung der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen und das Übereinkommen zur Bewahrung des immateriellen Kulturerbes ratifiziert. Nachdem die Referendumsfrist am 10. Juli 2008 unbenutzt verstrichen war, überreichte heute Botschafter Ernst Iten, Ständiger Delegierter der Schweiz bei der UNESCO, dem UNESCO-Generaldirektor Koïchiro Matsuura die entsprechenden Urkunden. Die Vorarbeiten zur Umsetzung der Konventionen haben bereits begonnen.

16.07.2008   
Das Swiss Artists-in-Labs-Programm am Institute for Cultural Studies in the Arts an der Zürcher Hochschule der Künste Zürich setzt mit der Unterstützung des Bundesamts für Kultur (BAK) neue Akzente in der schweizerischen Forschungslandschaft. Das Programm versteht sich als innovative Schnittstelle zwischen Kunst und Wissenschaft: Kunstschaffende aller Sparten können sich bis zum 1. September 2008 unter www.artistsinlabs.ch für ein 9-monatiges Stipendium bewerben.

15.07.2008   
Vor einem Vierteljahrhundert sind die ersten drei Schweizer Kulturstätten in die UNESCO-Weltkulturerbeliste aufgenommen worden. Das Bundesamt für Kultur BAK organisiert aus diesem Grund am kommenden 16. September einen Anlass in Bern mit allen beteiligten Parteien. Ziel dieses Anlasses ist es, die Vernetzung der einzelnen Welterbestätten zu verstärken. Künftig will das BAK die Entwicklung der Welterbekulturstätten vermehrt begleiten.

09.07.2008   
Am 12. August findet zum dritten Mal die «Journée du Cinéma Suisse» statt, präsentiert vom Bundesamt für Kultur, vom Filmfestival Locarno und von Swiss Films. Dieser Tag findet zu Ehren der Schweizer Filmschaffenden statt und steht unter dem Motto «Der Schweizer Film hat mehr als ein Gesicht». Im Rahmen der diesjährigen Journée du Cinéma Suisse feiern gleich drei Schweizer Filme Weltpremiere: Marcello Marcello von Denis Rabaglia, Luftbusiness von Dominique de Rivaz und der animierte Kurzfilm Retouches von Georges Schwizgebel. Die Filmreihe «Appellations Suisse» präsentiert elf Schweizer Filme mit internationaler Ausstrahlung.

07.07.2008   
Grosse Freude bei der Rhätischen Bahn (RhB) und in ganz Graubünden: Das Welterbe-Komitee der UNESCO hat an der Sitzung vom 7. Juli 2008 in Quebec (Kanada) die schweizerisch-italienische Welterbekandidatur «Rhätische Bahn in der Landschaft Albula/Bernina» angenommen. Damit folgte es der kürzlich erfolgten Empfehlung der Organisation ICOMOS International (International Council on Monuments and Sites). Mit der Aufnahme der «Rhätischen Bahn in der Landschaft Albula/Bernina» in die UNESCO-Welterbeliste verfügt die Schweiz nun über acht Stätten von universellem Wert. Weltweit ist es erst die dritte Stätte, welche als Eisenbahn das Prädikat UNESCO-Welterbe erhält. Die Nominierung als Welterbe bildet die Krönung einer beispielhaften Zusammenarbeit zwischen dem Bund, dem Kanton Graubünden, den betroffenen Gemeinden, der RhB, und mit dem italienischen Ministerium für Kulturgüter und kulturelle Aktivitäten.

07.07.2008   
Das Bundesamt für Kultur (BAK) unterbreitet heute den Bericht «Memopolitik. Eine Politik des Bundes zu den Gedächtnissen der Schweiz» den Fachkreisen zur Anhörung.

03.07.2008   
Nadja Sieger, Urs Wehrli und Tom Ryser haben in Würdigung hervorragender Verdienste um das Theater den Hans Reinhart-Ring 2008 zugesprochen erhalten. Diese höchste Auszeichnung im Theater des Landes wird von der Schweizerischen Gesellschaft für Theaterkultur (SGTK) mit Unterstützung des Bundesamtes für Kultur vergeben. Mit der Ehrung des Bühnenkünstlerpaares Ursus & Nadeschkin und seines Regisseurs Tom Ryser wird erstmals ein ganzes Team für seine spartenübergreifende Theaterarbeit ausgezeichnet.

20.06.2008   
Ein neuer Band in der Reihe der ISOS-Publikationen (Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz) ist dem Kanton Tessin gewidmet. Am 19. Juni 2008 wurde er den Gemeinden der Vallemaggia vorgestellt. Die Präsentation fand in Cavergno statt, mit Kantonsfachleuten vom Departement für Raumordnung des Kantons Tessin und der Beauftragten für das ISOS in Vertretung des Bundesamtes für Kultur BAK.

19.06.2008   
Das BAK und die Online-Auktionsplattform eBay haben am 18. Juni eine gemeinsame Absichtserklärung unterzeichnet, die den illegalen Handel mit archäologischen Kulturgütern im Internet verhindern soll. Die Vereinbarung konnte dank dem Kulturgütertransfergesetz (KGTG) getroffen werden, das seit drei Jahren in Kraft ist. Das KGTG ahndet und verhindert den illegalen Handel mit Kulturgütern. Das BAK sieht eine seiner Kernaufgaben in der Verleihung von Preisen und Auszeichnungen. In den Bereichen Kunst und Design konnte diese Aktivität ausgeweitet werden. Ein weiteres wichtiges Dossier wird für das BAK in den kommenden Jahren die Umsetzung der beiden UNESCO-Konventionen zur kulturellen Vielfalt und zur Bewahrung des immateriellen Kulturerbes sein.

02.06.2008   
Das Bundesamt für Kultur BAK hat am Eidgenössischen Wettbewerb für Kunst 2008 36 KünstlerInnen, KunstvermittlerInnen und ArchitektInnen einen Preis verliehen. Insgesamt wurden 31 Werke prämiert - fünf davon waren Gemeinschaftsarbeiten. Die prämierten Arbeiten gehen aus über 600 Einsendungen hervor. Die Gewinnerinnen und Gewinner ermittelte die Eidgenössische Kunstkommission unter dem Vorsitz von Hans-Rudolf Reust. Die Preissumme beträgt insgesamt 806.000 Franken.

30.05.2008   
Ab dem 1. Juni 2008 wird Benno Widmer die Leitung der Fachstelle Internationaler Kulturgütertransfer und Anlaufstelle Raubkunst übernehmen. Er tritt die Nachfolge von Yves Fischer an, dem neuen stellvertretenden Direktor des Bundesamts für Kultur.

29.05.2008   
Die Bundeskunstsammlung BKS widmet dem Schweizer Maler Wilhelm Schmid (1892-1971) eine Ausstellung in der Nationalbibliothek. Schmid, der als einer der Vorreiter der Neuen Sachlichkeit gilt, ist zu Unrecht weit gehend unbekannt. Gezeigt werden 18 von insgesamt 40 Werken Schmids im Besitz des Bundes. Mit der Ausstellung will die BKS auch auf ihre Bedeutung als eine der wichtigsten Sammlungen von Schweizer Kunst aufmerksam machen.

23.05.2008   
ICOMOS International (International Council on Monuments and Sites), die beratende Organisation der UNESCO für das Welterbe, äussert sich positiv zur Kandidatur «Rhätische Bahn in der Kulturlandschaft Albula/Bernina» für die Liste des Welterbes.

23.05.2008   
Im Rahmen der erfolgsabhängigen Filmförderung hat das Bundesamt für Kultur BAK in diesem Frühjahr 5,1 Millionen Franken an Filmschaffende, Verleiher und Vorführunternehmen gutgeschrieben. Schweizer Filme erzielten 2007 etwas mehr als 810’000 Eintritte. Sie kamen damit nicht an das absolute Rekordjahr 2006 (1.6 Mio Eintritte) heran. Zwar bedeutet dieses Ergebnis einen Rückgang, über die letzten zehn Jahre betrachtet haben sich die Eintrittszahlen für den Schweizer Film aber auf hohem Niveau stabilisiert. Erfreulich war 2007 der Erfolg aus der Sicht des Schweizer Dokumentarfilms.

20.05.2008   
Das Bundesamt für Kultur BAK hat die Förderbeiträge Sitemapping für 2008 ausgeschrieben. Dieses Förderinstrument ist zweiteilig: „Mediaproject“ fördert die Produktion von künstlerischen Arbeiten und „Centre Virtuel“ die professionelle Vermittlung. Anmeldeschluss für die Bewerbungen ist der kommende 27. Mai.

16.05.2008   
Im Rahmen des 61. Filmfestivals in Cannes unterzeichnete der Direktor des Bundesamtes für Kultur BAK, Jean-Frédéric Jauslin, am Samstag ein neues Koproduktionsabkommen im Bereich Film mit der Französischen Gemeinschaft Belgiens, vertreten durch die Ministerin für Kultur und Audiovisuelles, Fadila Laanan. Das auf kultureller und wirtschaftlicher Ebene wichtige Abkommen möchte Koproduktionen mit Belgien fördern und ausbauen. Es tritt am 1. Juli 2008 in Kraft.

15.05.2008   
Filme können nur im Kino gezeigt werden, wenn sie technisch dafür vorbereitet worden sind. Dafür fehlt Filmemacherinnen und Filmemachern jedoch oft das Geld. Das Bundesamt für Kultur BAK unterstützt deshalb in einem Pilotprojekt neu die professionelle Kinoauswertung von Schweizer Filmen, die ohne grössere Unterstützung abgedreht worden sind und über ein echtes Kinopotential verfügen.

08.05.2008   
Das Bundesamt für Bauten und Logistik (BBL) und das Bundesamt für Kultur (BAK) sanieren das Amphitheater in Windisch. Das von einem Expertenteam erarbeitete Nutzungskonzept wird seit eineinhalb Jahren etappenweise umgesetzt. Im Mittelpunkt des Konzepts steht die Erhaltung der historischen und ästhetischen Werte. Das Konzept regelt u.a. die Prinzipien der Restaurierung, die Etappierung, die Gestaltung, die zu verwendenden Materialien und die Entwässerung.

08.05.2008   
Das Bundesamt für Kultur BAK lädt Sie am Montag, 2. Juni in der Messe Basel, Halle 32 zur Medienkonferenz und Preisverleihung im Rahmen des Eidgenössischen Wettbewerbs für Kunst 2008 ein. Sie sind ausserdem zur Vernissage und einer Führung durch die Ausstellung „Swiss Art Awards 2008“ eingeladen, die vom 3. bis 8. Juni 2008 parallel zur internationalen Kunstmesse ART zu sehen ist.

24.04.2008   
Der Schweizer Bundesrat hat im Oktober 2006 mit der italienischen Regierung eine bilaterale Vereinbarung über die Einfuhr und die Rückführung von Kulturgut unterzeichnet. Dabei handelt es sich um die erste Vereinbarung, die die Schweiz gestützt auf das Kulturgütertransfergesetz zur Sicherung des kulturellen Erbes abgeschlossen hat. Diese Vereinbarung tritt am 27. April 2008 in Kraft. Damit werden neue Modalitäten für die Einfuhr von Kulturgütern aus Italien rechtswirksam.

22.04.2008   
Am 22. April 2008 wurde in Bern die gesamtschweizerische Kampagne «Buchstart» lanciert, um Kleinkinder für Begegnungen mit Büchern zu sensibilisieren. Den Eltern der jährlich beinahe 73'000 in der Schweiz geborenen Kinder wird ein Buchpaket geschenkt, damit ihr Nachwuchs schon in den allerersten Lebensjahren das Buch entdeckt. «Buchstart» ist eine gemeinsame Initiative der Stiftung Bibliomedia Schweiz und des Schweizerischen Instituts für Kinder- und Jugendmedien (SIKJM). Das Projekt wird vom Bundesamt für Kultur unterstützt und steht unter dem Patronat von Bundespräsident Pascal Couchepin. Privater Hauptpartner ist der NordSüd Verlag gemeinsam mit AXA Winterthur.

18.04.2008   
Das Bundesamt für Kultur BAK hat am Freitag in Nyon über seine zukünftige Förderungspolitik in den Bereichen Filmausbildung sowie Sensibilisierung von Kindern und Jugendlichen für das Medium Film informiert. Es hat diejenigen Institutionen und Projekte vorgestellt, die unterstützt werden. Ab 2008 sieht das BAK für die Unterstützungsmassnahmen jährlich insgesamt rund 1,3 Millionen Franken vor. 930.000 Franken fliessen in Filmschulen, 340.000 Franken in die Sensibilisierung von Kindern für das Medium Film und 72.000 Franken in die Sensibilisierung von Jugendlichen. Bei der Förderung von Jugendprojekten hat das BAK neue Akzente gesetzt. Gleichzeitig hat eine ExpertInnenkommission festgestellt, dass es in diesem Bereich wenig qualitativ hoch stehende und innovative Projekte gibt.

16.04.2008   
Die Verleihung des Schweizer Filmpreises «Quartz» wird ab 2009 von der SRG SSR idée suisse in Form einer Gala in Luzern durchgeführt. Das Kultur- und Kongresszentrum Luzern wird am Samstag, 7. März 2009, erstmals Austragungsort der neu geschaffenen Gala sein. Diese ist das Herzstück einer «Nacht des Schweizer Films», welche die sprachregionalen SRG-SSR-Sender in unterschiedlicher Form ausstrahlen. Über die Nominationen zum Filmpreis 2009, welche an den Solothurner Filmtagen im Januar bekannt gegeben werden, entscheidet die Schweizer Filmakademie. Auch 2009 werden die Preisträger von einer Jury bestimmt.

16.04.2008   
Das Bundesamt für Kultur, die Stiftung Bibliomedia Schweiz und das Schweizerische Institut für Kinder- und Jugendmedien SIKJM freuen sich, Sie zur ersten öffentlichen Präsentation von Buchstart Schweiz einzuladen. Buchstart ist eine nationale Sensibilisierungskampagne zur Sprachentwicklung von Kleinkindern in den ersten Lebensjahren.

15.04.2008   
Ein Antikenhändler hat am Montag in Basel im Beisein eines Vertreters des Bundesamtes für Kultur BAK den griechischen Behörden eine Lekythos zurückgegeben, die aus einer Raubgrabung stammt. Lekythen sind altgriechische Ölgefässe, die als Grabbeigaben dienten.

10.04.2008   
210 Designerinnen und Designer haben sich für den Eidgenössischen Wettbewerb für Design 2008 beworben. Die Eidgenössische Designkommission unter dem Vorsitz von Lorette Coen hat in der Schlussrunde 19 Werke/ Projekte von 22 Designerinnen und Designern prämiert. Die Preisträgerinnen und Preisträger können nun zwischen einem Preisgeld von 20.000 Franken, einem Praktikum oder einem Atelieraufenthalt im Ausland wählen. Zudem werden die ausgezeichneten Arbeiten im Museum Bellerive in Zürich gezeigt und in einem Katalog ausführlich in Bild und Text vorgestellt.

04.04.2008   
Delegationen der Schweiz und der Europäischen Union haben sich am Freitag in Brüssel zu Gesprächen getroffen. Thema war die Regelung ausländischer Werbefenster im Rahmen der Schweizer Beteiligung am EU-Filmförderungsprogramm MEDIA. Die Delegationen vereinbarten, die Gespräche auf technischer Ebene rasch fortzuführen.

27.03.2008   
Silvia Bächli und Fabrice Gygi werden die Schweiz 2009 an der 53. Internationalen Kunstbiennale in Venedig vertreten. Das Bundesamt für Kultur BAK beauftragt die beiden renommierten Künstler auf Empfehlung der Eidgenössischen Kunstkommission mit der Gestaltung der Schweizer Beiträge. Bächlis Werk wird im Schweizer Pavillon zu sehen sein, Gygis Beitrag in der Kirche San Stae am Canal Grande.

17.03.2008   
Die Sektion Heimatschutz und Denkmalpflege des Bundesamtes für Kultur BAK hat 2007 Finanzhilfen für 431 schützenswerte Objekte gewährt und dafür 33,93 Millionen Franken ausgegeben. Sie erstellte zudem 334 Expertisen - 129 eigene und 205 im Mandatsverhältnis. Einer der Schwerpunkte des BAK bis 2011 ist die Einschreibung von fünf weiteren Stätten in die Unesco-Weltkulturerbeliste. Ziel ist ausserdem, dass ein Inventar der Schweizer Seilbahnen erstellt wird. Für die Periode 2008 bis 2011 kann der Bund mit 69,5 Millionen Franken schützenswerte Objekte unterstützen.

13.03.2008   
Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) hat eine Expertenkommission für den Bereich Filmausbildung und Sensibilisierung von Kindern und Jugendlichen für das Medium Film ernannt. Aufgabe der Kommission wird es sein, das Bundesamt für Kultur (BAK) zu den am 15. November 2007 für diese zwei Bereiche eröffneten Ausschreibungen zu beraten.

29.02.2008   
Das Bundesamt für Kultur BAK und die Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) ermöglichen vier Schweizer Kunstschaffenden, neun Monate in einem Wissenschaftslabor zu arbeiten. Die Medienkünstlerinnen und -künstler erhalten ein Stipendium im Rahmen des Programms Swiss Artists-in-Labs.

26.02.2008   
Der Wettbewerb „Die Schönsten Schweizer Bücher“ des Bundesamtes für Kultur BAK ist entschieden. Die fünfköpfige unabhängige Jury hat 27 Bücher des Buchjahrgangs 2007 prämiert. Auch international haben in der Schweiz gestaltete Bücher überzeugt: Am Wettbewerb „Schönste Bücher aus aller Welt“ in Leipzig sind gleich vier Schweizer Publikationen prämiert worden. Das von Walter Keller herausgegebene Buch „Ein Tag im Leben von“ hat die Goldmedaille gewonnen. Der mit 15’000 Franken dotierte Jan-Tschichold-Preis 2007 geht an die die Gestalterin Aude Lehmann aus Zürich.

13.02.2008   
Die Julius Bär Stiftung und das Bundesamt für Kultur (BAK) verleihen gemeinsam einen neuen Kunstpreis: Der Swiss Exhibition Award zeichnet die beste Ausstellung für zeitgenössische Schweizer Kunst eines Jahres aus. Der mit 40'000 Schweizer Franken dotierte Preis geht an diejenige Kunstinstitution, welche die Ausstellung durchgeführt hat. Eine 13-köpfige Jury entscheidet über den Gewinner. Der erste Award soll im Frühling 2009 verliehen werden.

04.02.2008   
Die Schweiz beteiligt sich auch dieses Jahr mit einem offiziellen Beitrag an der Internationalen Architekturbiennale in Venedig. Er zeigt das Spannungsfeld zwischen Lehre und Forschung an den Architekturfakultäten der Eidgenössischen Technischen Hochschulen in Lausanne und Zürich.

31.01.2008   
Das Werk von Le Corbusier soll UNESCO-Weltkulturerbe werden. Vertreter von sieben Ländern haben das Kandidatendossier mit 23 Objekten des weltberühmten Architekten am Mittwoch in Paris unterzeichnet. Die Unterschrift für die Schweiz setzte der Direktor des Bundesamtes für Kultur, Jean-Frédéric Jauslin. Die Kandidatur wurde unter der Leitung Frankreichs erarbeitet. Die UNESCO wird voraussichtlich im Sommer 2009 entscheiden.

30.01.2008   
Das Werk von Le Corbusier soll UNESCO-Weltkulturerbe werden. Vertreter von sieben Ländern haben das Kandidatendossier mit 23 Objekten des weltberühmten Architekten am Mittwoch in Paris unterzeichnet. Die Unterschrift für die Schweiz setzte der Direktor des Bundesamtes für Kultur, Jean-Frédéric Jauslin. Die Kandidatur wurde unter der Leitung Frankreichs erarbeitet. Die UNESCO wird voraussichtlich im Sommer 2009 entscheiden.

30.01.2008   
Auf Antrag von Bundespräsident Pascal Couchepin hat heute der Bundesrat den 33jährigen Berner Yves Fischer zum Stellvertretenden Direktor des Bundesamts für Kultur (BAK) ernannt. Fischer tritt am 1. Juni 2008 die Nachfolge von Marc Wehrlin an.

28.01.2008   
Der offizielle Schweizer Beitrag „ARCH / SCAPES – Die Verhandlung von Architektur und Landschaft“ an der 7. Internationalen Architekturbiennale São Paulo 2007 kommt ins S AM Schweizerisches Architekturmuseum in Basel. Die 15 zeitgenössischen Architekturprojekte sowie Landschaftsbilder des Fotografen Joël Tettamanti sind vom 2. Februar bis 11. Mai 2008 zu sehen.

25.01.2008   
Das Bundesamt für Kultur (BAK) hat in Solothurn Neuerungen in der Filmförderung und seine filmpolitischen Schwerpunkte für das Jahr 2008 vorgestellt. Die selektive Filmförderung erhält für die Legislatur 2008-2011 neue Fachkommissionen und ein neues Förderinstrument. Ausserdem sollen die bestehenden Fördermassnahmen optimiert und die Kriterien für minoritäre Koproduktionen verändert werden. Die internationale Zusammenarbeit soll mit der Teilnahme am MEDIA-Programm und mit neuen oder überarbeiteten Koproduktionsabkommen weiter intensiviert und konsolidiert werden. Das BAK hat erste Informationen zum Stand der aktuellen Vertragsausschreibungen in den Bereichen Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen sowie Filmausbildung bekannt gegeben und will seine Zusammenarbeit mit dem Schweizer Filmarchiv verstärken.

22.01.2008   
Die sieben Mitglieder der neuen Eidgenössischen Designkommission stehen definitiv fest. Die Kommission ist aus der Zusammenführung der Design- und Fotokommission hervorgegangen. Die anerkannten Fachleute beraten das Bundesamt für Kultur (BAK) bei allen Förderungsmassnahmen im Bereich Design, Foto und Buchgestaltung.

17.01.2008   
Im Rahmen der Ausschreibungen zum Abschluss von Leistungsvereinbarungen mit Fachstellen und Projekten zur Sensibilisierung von Kindern und Jugendlichen für das Medium Film, sowie mit Ausbildungsinstitutionen im Bereich Film führt das Bundesamt für Kultur am 24. Januar 2008 um 14.00 Uhr im Stadttheater Solothurn eine Diskussionsrunde durch. Vertreter der Schweizer Filmbranche, sowie der Leiter der Sektion Film im Bundesamt für Kultur, Nicolas Bideau, nehmen daran teil.


Ende Inhaltsbereich

Volltextsuche



http://www.bak.admin.ch/aktuelles/medieninformation/01101/02223/index.html?lang=de