Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator

Drucken


Medienmitteilungen 2010

10.12.2010   
Auf Empfehlung der Eidgenössischen Kunstkommission vertritt Luca Frei die Schweiz an der 12. Internationalen Kunstbiennale von Kairo. Der vom Bundesamt für Kultur (BAK) organisierte Beitrag im Palace of Arts zeigt eine Installation, die im räumlichen und situativen Kontext der Biennale ein vielschichtiges Bedeutungsfeld aufspannt. Die Ausstellung dauert vom 12. Dezember 2010 bis 12. Februar 2011.

09.12.2010   
Das heimische Filmschaffen schliesst 2010 mit einem guten Resultat ab. Die provisorischen Zahlen zeigen: Die Schweizer Produktionen haben verglichen zum Vorjahr an Marktanteil zugelegt. Neben der zahlenmässig stärksten Produktion, dem Alpenthriller „Sennentuntschi“, ist die breite Akzeptanz des Publikums für das nationale Dokumentarfilmschaffen sowie für die grosse Vielfalt an Spielfilmen als äusserst positiv zu bewerten. Für 2011 stehen die neuen Filmförderkonzepte, die Filmfestivalförderung sowie die Neubesetzung der Stelle Leitung Sektion Film an.

03.12.2010   
Der Bund verkauft die Schlossdomäne Wildegg an eine vom Kanton Aargau errichtete Stiftung. Die Schlossdomäne bleibt damit der Öffentlichkeit erhalten. Sie wechselt per 1. Januar 2011 den Besitzer.

30.11.2010   
Mit einer Preisverleihung würdigt das Bundesamt für Kultur BAK heute Abend, 30. November 2010, in Zürich aufstrebende Newcomer mit dem «Eidgenössischen Preis für Design» und zeichnet international bekannte Designer mit dem «Grand Prix Design» aus. Gleichzeitig geht die neue Plattform des Schweizer Designschaffens swissdesignawards.ch online.

10.11.2010   
Das Bundesamt für Kultur verleiht die «Eidgenössischen Preise für Kunsträume 2010». Ausgezeichnet werden 15 Ausstellungsräume für Kunst oder Architektur, die durch einen innovativen Charakter und ein differenziertes Konzept überzeugen.

09.11.2010   
Mit «Patrimonium» veröffentlicht das Bundesamt für Kultur ein umfassendes Buch über die Schweizer Denkmalpflege von 1950 bis 2000. Das Werk dient als wertvolle Informationsquelle für Fachleute und ist darüber hinaus ein anschaulich illustriertes Zeitdokument einer Ära, die von wichtigen kulturpolitischen Entscheiden geprägt wurde.

05.11.2010   
Das Bundesamt für Kultur würdigt mit dem „Eidgenössischen Wettbewerb für Design“ einerseits aufstrebende Newcomer und zeichnet andererseits international bekannte Designer mit dem „Grand Prix Design“ aus. Die Ausstellung im Museum für Gestaltung Zürich zeigt zum ersten Mal unter dem Titel „Designpreise der Schweizerischen Eidgenossenschaft“ die Arbeiten der Gewinner beider Preise.

01.11.2010   
In der Schweiz beherrschen 16 Prozent der Erwachsenen die Grundfertigkeiten des Lesens und Schreibens nicht in ausreichendem Mass. Illettrismus ist ein gesellschaftliches Phänomen, das vielfältige Ursachen kennt und auf verschiedenen Ebenen angegangen werden muss. Jedes Jahr organisieren das Bundesamt für Kultur (BAK) und die Pädagogische Hochschule FHNW eine Fachtagung zum Thema Illettrismus. Die nächste Veranstaltung findet am 5. November statt.

19.10.2010   
Zwischen dem 29. September und dem 17. Oktober 2010 fand die Evaluation Mission der transnationalen seriellen Kandidatur statt. Die daraus resultierende Schlussempfehlung vom Internationalen Rat für Denkmalpflege ICOMOS wird im Mai 2011 publiziert. Diese dient dem Welterbekomitee als Grundlage zur Beurteilung über die Aufnahme in die Welterbeliste.

15.10.2010   
Das mudac in Lausanne präsentiert vom 3. November 2010 bis 13. Februar 2011 die vom Bundesamt für Kultur organisierte Ausstellung «Die schönsten Schweizer Bücher 2009». Gezeigt werden sämtliche zum Wettbewerb eingereichten Werke. Die Vernissage findet am 2. November 2010 um 18.00 Uhr statt.

14.10.2010   
Das Bundesamt für Kultur (BAK) schreibt im Rahmen des Kulturgütertransfergesetz Finanzhilfen für Projekte zur Erhaltung des beweglichen kulturellen Erbes aus. Gesuche können bis am 1. Dezember 2010 bei der Fachstelle Internationaler Kulturgütertransfer eingereicht werden.

12.10.2010   
Das Bundesamt für Kultur (BAK) hat auf Empfehlung der Eidgenössischen Kunstkommission die Prix Meret Oppenheim 2010 vergeben. Die Auszeichnungen gehen an die Kuratorin Annette Schindler, an den Architekten Gion A. Caminada sowie an die Kunstschaffenden Claudia und Julia Müller, Yan Duyvendak und Roman Signer. Jeder Preis ist mit 35'000 Franken dotiert.

06.10.2010   
Die vom Bundesamt für Kultur (BAK) veröffentlichte Begleitpublikation des Schweizer Beitrags zur 12. Internationalen Architekturausstellung von Venedig 2010 wurde mit dem internationalen Preis DAM Architectural Book Award in der Sparte «Ingenieursbaukunst» ausgezeichnet. Das Buch von Jürg Conzett «Landschaft und Kunstbauten» ist ein persönliches Inventar des Ingenieurs, fotografiert von Martin Linsi.

24.09.2010   
Das Bundesamt für Kultur (BAK) hat auf Empfehlung der Eidgenössischen Kunstkommission den Künstler Thomas Hirschhorn und Andrea Thal vom Kunstraum Les Complices* in Zürich eingeladen, zwei unabhängige Schweizer Beiträge zur Kunstbiennale in Venedig 2011 zu entwickeln. Die Veranstaltung dauert vom 5. Juni bis 20. November 2011.

17.09.2010   
«La petite chambre» von Stéphanie Chuat und Véronique Reymond wird die Schweiz an der Oscarverleihung 2011 vertreten. Zum Abschluss der Schweizer Filmwoche von Delémont und auf Empfehlung einer speziell eingesetzten Expertengruppe hat das Bundesamt für Kultur (BAK) diesen Spielfilm bei der «Academy of Motion Picture Arts and Sciences» in der Kategorie «Bester ausländischer Film» angemeldet. Die Wahl des Films «La petite chambre» ist mit einer Unterstützung von insgesamt CHF 60'000 verbunden, die das BAK (CHF 50'000) und die Stadt Delémont (CHF 10'000) für eine aktive Promotion des Films an der Endauswahl in Los Angeles bereitstellen.

02.09.2010   
Lebendige Traditionen in der Schweiz wie Musik, Brauchtum oder Handwerkstechniken sollen erfasst und sichtbar gemacht werden. Das Bundesamt für Kultur erstellt in Zusammenarbeit mit den kantonalen Kulturstellen, der Hochschule Luzern und der Schweizerischen UNESCO-Kommission bis 2012 eine Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz. Ziel ist es, das immaterielle Kulturerbe in der Schweiz unter dem Titel Lebendige Traditionen anzuerkennen, zu fördern und weiter zu entwickeln.

30.08.2010   
Das Bundesamt für Kultur BAK schreibt die Förderbeiträge Sitemapping aus. Dieses Förderinstrument ist zweiteilig: „Mediaproject“ fördert die Produktion von künstlerischen Arbeiten und „Centre Virtuel“ die professionelle Vermittlung. Eingabeschluss für die Bewerbungen ist der 22. Oktober 2010.

26.08.2010   
Das Bundesamt für Kultur BAK organisiert und betreut den Schweizer Pavillon an der 12. Internationalen Architekturausstellung in Venedig, der am 29. August eröffnet wird. Auf Vorschlag der Eidgenössischen Kunstkommission BAK wurde dieses Jahr Jürg Conzett eingeladen, die Schweiz offiziell zu vertreten.

25.08.2010   
Das Eidgenössische Departement des Innern hat die Anhörung der Botschaft zur Kulturförderung für die Periode 2012-2015 (Kulturbotschaft) eröffnet. Die Kulturbotschaft legt zum ersten Mal die Ziele, Massnahmen und Kredite für alle kulturellen Institutionen des Bundes fest. Die interessierten Kreise sind eingeladen, bis zum 24. November 2010 Stellung zum Entwurf der Kulturbotschaft zu nehmen.

24.08.2010   
Das Bundesamt für Kultur veröffentlicht einen neuen Band in der Reihe der ISOS-Publikationen. Dieser umfasst sämtliche Ortsbilder von nationaler Bedeutung in der Region Locarnese und schliesst damit die Aktualisierung des Inventars im Kanton Tessin ab.

21.07.2010   
Die Eidgenössische Filmkommission (EFiK) verabschiedete am 14. Juli 2010 die vom Bundesamt für Kultur (BAK) extern in Auftrag gegebene Evaluation der Filmförderungskonzepte 2006 – 2010. Bis im Oktober wird die EFiK ausserdem eine Empfehlung über die künftige Stossrichtung Filmförderungspolitik abgeben.

07.07.2010   
Das vom Parlament Ende 2009 verabschiedete Kulturförderungsgesetz definiert die Kulturpolitik des Bundes. Seine Umsetzung bringt neue Aufgaben mit sich, auf die sich das Bundesamt für Kultur durch eine Neupositionierung der Förderungsbereiche vorbereitet.

02.07.2010   
Im Rahmen von „sitemapping.ch“ fördert das Bundesamt für Kultur Medienkunstprojekte (Mediaproject) sowie deren Vermittlung (Centre Virtuel). Auf Empfehlung der Sitemapping-Expertenjury werden 9 der insgesamt 45 eingereichten Gesuche unterstützt.

29.06.2010   
Heute Morgen wurden im Bundesamt für Kultur 48 Objekte präkolumbischer Herkunft an die peruanische Regierung zurückgegeben. Es handelt sich hierbei um eine freiwillige Restitution. Weiter ist seit fünf Jahren das Kulturgütertransfergesetz (KGTG) in Kraft, welches den legalen Austausch von Kulturgütern fördert, gleichzeitig aber den Missbrauch des weltweit geschätzten Kunst- und Kunsthandelsplatzes Schweiz verhindert.

14.06.2010   
Die Eidgenössische Kunstkommission hat die Gewinnerinnen und Gewinner des Eidgenössischen Wettbewerbs für Kunst 2010 bekannt gegeben. Prämiert werden 31 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den Bereichen Kunst, Architektur und Kunstvermittlung: 22 Preise gehen an Kunstschaffende, drei Preise an Architekturbeiträge und zwei Preise an die Vermittlung. Insgesamt werden 96 Arbeiten zur zweiten Runde der Wettbewerbe in der Ausstellung «Swiss Art Awards 2010» in der Messe Basel gezeigt. Jean-Frédéric Jauslin, Direktor des Bundesamtes für Kultur, eröffnet die Ausstellung.

07.06.2010   
Das Museum für Gestaltung Zürich zeigt vom 13. Juni bis zum 4. Juli 2010 die vom Bundesamt für Kultur organisierte Ausstellung «Die schönsten Schweizer Bücher 2009». Wie bereits im Vorjahr werden sämtliche zum Wettbewerb eingereichten Bücher des Jahrgangs 2009 in der Ausstellung zu sehen sein. Die Eröffnung der Ausstellung und die Verleihung des Jan-Tschichold-Preises finden am 12. Juni 2010 um 11 Uhr statt.

04.06.2010   
Der Bundesrat hat die Verordnung über die Landessprachen und die Verständigung zwischen den Sprachgemeinschaften (SpV) verabschiedet, womit die Umsetzung des Sprachengesetzes erfolgen kann. Die Verordnung führt Massnahmen ein zur Förderung des Austauschs und der Verständigung zwischen den Sprachgemeinschaften, zur Unterstützung der mehrsprachigen Kantone sowie zur Förderung der rätoromanischen und italienischen Sprache und Kultur. Sie regelt den Gebrauch der Amtssprachen des Bundes sowie die Förderung der Mehrsprachigkeit im öffentlichen Dienst. Die Verordnung tritt am 1. Juli 2010 in Kraft.

02.06.2010   
Am diesjährigen International Design Festival Berlin (DMY) tritt die Schweiz als Gastland auf. Die Eidgenössischen Preise für Design des Bundesamtes für Kultur BAK und der Design Preis Schweiz (DPS) zeigen in Zusammenarbeit mit der Schweizer Botschaft insgesamt zwanzig Positionen von verschiedenen Designerinnen und Designern aus der Schweiz. Es ist das erste Mal, dass der Design Preis Schweiz und die Eidgenössischen Preise für Design gemeinsam auftreten.

31.05.2010   
Seit dem 1. Juni 2005 sind Kulturgüter wirkungsvoll durch das Bundesgesetz über den internationalen Kulturgütertransfergesetz (KGTG) geschützt. Im Rahmen des fünfjährigen Jubiläums veranstalten die Eidgenössische Zollverwaltung EZV und das Bundesamt für Kultur BAK die Sonderausstellung «For Sale? Kulturgüterschmuggel und der Zoll» im Zollmuseum in Cantine di Gandria bei Lugano. Heute wurde diese mit einer Vernissage eröffnet.

07.05.2010   
Nicolas Bideau übernimmt die Leitung der Bundesagentur Präsenz Schweiz im Generalsekretariat des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten EDA. Er verlässt die Leitung der Sektion Film im Bundesamt für Kultur BAK per Ende Jahr.

29.04.2010   
Zürich/Bern, 29.04.2010 – Der zweite Swiss Exhibition Award geht an das Kunsthaus Glarus für die Ausstellung Sooner Rather Than Later von Kilian Rüthemann, kuratiert von Sabine Rusterholz. Die Julius Bär Stiftung und das Bundesamt für Kultur (BAK) haben heute Abend an einer öffentlichen Feier im Schauspielhaus-Schiffbau Zürich den Preis in der Höhe von CHF 40'000 an das Kunsthaus Glarus übergeben. Der Swiss Exibition Award zeichnet jedes Jahre eine Institution für eine herausragende Ausstellung mit Schweizer Gegenwartskunst aus; er ist einer der höchstdotierten Kunstpreise in der Schweiz.

14.04.2010   
Kairo, 14.04.2010 – Der Schweizerische Botschafter in Kairo und der Generalsekretär der ägyptischen Altertümerverwaltung (Supreme Council of Antiquities) haben heute eine bilaterale Vereinbarung zum Schutz des kulturellen Erbes beider Staaten unterzeichnet.

31.03.2010   
Der Bundesrat hat eine Änderung der Verordnung über das Bundesinventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz (VISOS) beschlossen. Neu aufgenommen werden: Kanton St. Gallen: Ersterfassung in den (ehemaligen) Bezirken Alttoggenburg, Neutoggenburg, Obertoggenburg, Untertoggenburg, Gaster, See, Wil. Mit dieser Verordnungsänderung, die am 1. Mai 2010 in Kraft tritt, wird eine weitere Serie der Ortsbilder von nationaler Bedeutung in das Inventar aufgenommen.

25.03.2010   
Das Bundesamt für Kultur (BAK) organisiert am 9. und 10. April 2010 gemeinsam mit der Zürcher Hochschule der Künste ein Treffen von Expertinnen und Experten für Kulturpolitik. Dieses steht in Zusammenhang mit dem Schweizer Vorsitz im Europarat und dient der Weiterentwicklung von COMPENDIUM, einem der wichtigsten Kulturprojekte des Europarates. Im Rahmen der Veranstaltung an der Zürcher Hochschule der Künste findet am 10. April ein öffentliches Forum zu Fragen der Kultur- und Menschenrechte sowie der kulturellen Vielfalt statt.

23.03.2010   
Zum zweiten Mal vergeben die Julius Bär Stiftung und das Bundesamt für Kultur (BAK) den mit 40'000 Franken dotierten SWISS EXHIBITION AWARD. Der Preis zeichnet eine Institution für eine herausragende Ausstellung mit Schweizer Gegenwartskunst aus. Sieben Institutionen sind für diese Auszeichnung nominiert. Am 29. April 2010 gibt die Jury im Schiffbau des Zürcher Schauspielhauses den Gewinner bekannt und überreicht ihm das Preisgeld.

25.02.2010   
Das Bundesamt für Kultur (BAK) organisiert und betreut erneut den offiziellen Ausstellungsbeitrag der Schweiz im Rahmen der 12. Internationalen Architekturausstellung in Venedig. Dieses Jahr gestaltet der Ingenieur Jürg Conzett den Schweizer Pavillon auf dem Gelände der Biennale. Die Veranstaltung dauert vom 29. August bis zum 21. November 2010.

22.02.2010   
Die Schweiz holt beim internationalen Wettbewerb «Schönste Bücher aus aller Welt» Gold, Silber und Bronze, sowie ein Ehrendiplom. Zuvor wurden diese bereits Ende Januar 2010 beim Wettbewerb des Bundesamtes für Kultur (BAK) zu «Die schönsten Schweizer Bücher» des Jahrgangs 2009 erkoren.

15.02.2010   
Der Swiss Exhibition Award der Julius Bär Stiftung und des Bundesamtes für Kultur (BAK) zeichnet zum zweiten Mal eine Institution für eine herausragende Ausstellung aus. Die Jury hat sieben Institutionen für diese Auszeichnung nominiert. Der Preis ist mit CHF 40'000 dotiert und wird am 29. April 2010 im Schiffbau des Schauspielhauses Zürich an die preisgekrönte Institution verliehen.

01.02.2010   
Der Vorsteher des Eidgenössischen Departements des Innern, Didier Burkhalter, hat heute den kolumbianischen Aussenminister Jaime Bermúdez Merizalde zur Unterzeichnung einer bilateralen Vereinbarung über die Einfuhr und die Rückführung von Kulturgut empfangen. Die Vereinbarung umfasst Massnahmen der Zusammenarbeit zum Schutz archäologischer Kulturgüter.

27.01.2010   
Das Bundesamt für Kultur (BAK) gab heute im Rahmen der Solothurner Filmtage die Nominierten für den Schweizer Filmpreis «Quartz 2010» bekannt. Bundesrat Didier Burkhalter eröffnete die «Nacht der Nominationen». Der Filmpreis «Quartz 2010» wird am 6. März im Rahmen einer Gala im KKL Luzern verliehen.

25.01.2010   
Das Bundesamt für Kultur BAK übergab heute im Rahmen der Solothurner Filmtage drei Preise von insgesamt CHF 5'000 beim Filmmusikwettbewerb « The Score ». Den Jurypreis erhielt Camille Müller (Luzern), der Preis des Verbandes Union of Film Music Composers Switzerland (UFMC) ging an Giacomo Reggiani (Lugano) und Johann Luque (Genf) gewann den Publikumspreis. Über 100 Personen reichten im Vorfeld ihre Kompositionen ein.

25.01.2010   
Morgen unterschreiben in Paris alle beteiligten Staaten die Kandidatur für das UNESCO Welterbe „Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen“. Mit dem Dossier wird neben den Informationen zu den 156 nominierten Fundstellen erstmals auch ein für alle Länder standardisiertes Inventar aller bekannten Pfahlbaufundstätten eingereicht. Die Kandidatur erfolgte unter der Federführung der Schweiz, hier zu Lande sind 15 Kantone beteiligt.

18.01.2010   
Das Bundesamt für Kultur BAK schreibt die Förderbeiträge Sitemapping für 2010 aus. Dieses Förderinstrument ist zweiteilig: „Mediaproject“ fördert die Produktion von künstlerischen Arbeiten und „Centre Virtuel“ die professionelle Vermittlung. Eingabeschluss für die Bewerbungen ist der kommende 12. März.

14.01.2010   
Die Schweizerische Gesellschaft für Theaterkultur verleiht den Hans Reinhart-Ring 2010 dem Theaterleiter und Regisseur Volker Hesse. Der Hans Reinhart-Ring, unterstützt durch das Bundesamt für Kultur, wird seit 1957 jedes Jahr für hervorragende Verdienste um das Theater vergeben. Volker Hesse wird für seine vielseitigen Inszenierungen und seine Leistungen als Theaterleiter ausgezeichnet.

05.01.2010   
Aus dem vom Bundesamt für Kultur (BAK) betreuten Kulturfonds (Stiftung Gleyre und Stiftung Pro Arte) sind letztes Jahr 15 Schweizer Kunstschaffende mit insgesamt 63'000 Franken unterstützt worden. Die Beträge zwischen 2'000 und 10'000 Franken helfen professionellen Kunstschaffenden ihre künstlerischen Projekte zu realisieren.


Ende Inhaltsbereich

Volltextsuche



http://www.bak.admin.ch/aktuelles/medieninformation/01101/03824/index.html?lang=de