Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator

Drucken     


Medienmitteilungen 2014

15.12.2014   
Der Bundesrat hat am 28. November 2014 den ersten periodischen Staatenbericht der Schweiz über die Bewahrung des immateriellen Kulturerbes in der Schweiz verabschiedet. Der Text wird heute an die UNESCO übergeben. Die Zwischenbilanz ist positiv.

11.12.2014   
Eine Terrakotta-Statue aus der Han-Dynastie um 200 v. Chr. wurde an China zurückgegeben. Die Statue wurde mit einer falschen Zolldeklaration in die Schweiz eingeführt. Die Rückgabe wurde begleitet von der Fachstelle Internationaler Kulturgütertransfer des Bundesamtes für Kultur (BAK).

09.12.2014   
Am 28. Januar 2015 werden die Namen der Anwärterinnen und Anwärter für den Schweizer Filmpreis 2015 bekanntgegeben. Eröffnet wird die Nacht der Nominationen von Isabelle Chassot, Direktorin des Bundesamtes für Kultur, im Rahmen der Solothurner Filmtage. Die Veranstaltung ist feierlicher Auftakt zur Preisverleihung am 13. März, sie wird zum zweiten Mal im Bâtiment des Forces Motrices in Genf durchgeführt. Vom 9. bis 15. März 2015 findet die Woche der Nominierten statt, mit Filmvorführungen und Begegnungen zwischen Publikum und Filmschaffenden in Zürich und Genf.

28.11.2014   
Der Bundesrat hat die Botschaft zur Förderung der Kultur in den Jahren 2016–2020 verabschiedet und ans Parlament überwiesen. Die Kulturbotschaft ist auf drei Handlungsachsen ausgerichtet: kulturelle Teilhabe, gesellschaftlicher Zusammenhalt sowie Kreation und Innovation. Der Bundesrat strebt eine kohärente nationale Kulturpolitik an und möchte die Zusammenarbeit zwischen Bund, Kantonen, Städten und Gemeinden verbessern. Er beantragt 1,12 Milliarden Franken für alle Bereiche, die vom Bundesamt für Kultur, der Stiftung Pro Helvetia und dem Schweizerischen Nationalmuseum abgedeckt werden. Im Vergleich zur Förderperiode 2012–2015 wird das jährliche Budget somit um durchschnittlich 3,4 Prozent erhöht.

28.11.2014   
Das Gesetz über die Schweizerschulen im Ausland gewährt diesen mehr betriebliche Flexibilität und stärkt gleichzeitig die Vermittlung schweizerischer Kultur und Bildung im Ausland. Zudem können neu die berufliche Grundbildung sowie neue Schweizerschulen gefördert werden. Der Bundesrat hat heute beschlossen, das Gesetz auf den 1. Januar 2015 in Kraft zu setzen, zusammen mit der entsprechenden Verordnung.

25.11.2014   
Nach dem Erfolg der ersten Ausgabe organisieren das Bundesamt für Kultur BAK und das Festival Les Urbaines auch dieses Jahr ein Symposium zum Thema Post Digital Cultures. Es findet vom 5. bis 6. Dezember 2014 im Musée cantonal des Beaux-Arts in Lausanne statt. Ziel ist, die an der letzten Ausführung begonnene Diskussion über die Verwendung von Internet und ihre Auswirkungen auf das zeitgenössische Kunstschaffen weiterzuführen.

24.11.2014   
Der Bundesrat nimmt zur Kenntnis, dass die privatrechtliche Stiftung Kunstmuseum Bern erklärt hat, den von Cornelius Gurlitt vererbten Nachlass anzunehmen. Er begrüsst, dass in einer Vereinbarung die Washingtoner Richtlinien von 1998 ausdrücklich anerkannt werden, womit die Klärung der Herkunft der Kunstwerke aus dem Gurlitt-Nachlass weitergeführt werden kann. Die Richtlinien sind im Bereich der Aufarbeitung von Raubkunstfällen wegweisend und wurden von der Schweiz zusammen mit 43 weiteren Staaten anerkannt. Dem Bund ist die rasche Rückerstattung von Kunstwerken aus Raubkunst an ihre Eigentümer ein wichtiges Anliegen.

27.10.2014   
In der Schweiz beherrschen rund 800’000 Erwachsene die Grundfertigkeiten des Lesens und Schreibens nicht in ausreichendem Mass. Aus der aktuellen PIAAC-Studie ist bekannt, dass 15,5 Prozent der untersuchten Personen aus den beteiligten OECD-Staaten höchstens in der Lage sind, kurze Texte mit einfachem Wortschatz zu lesen. Illettrismus ist ein gesellschaftliches Phänomen, das vielfältige Ursachen kennt und auf verschiedenen Ebenen angegangen werden muss. In diesem Jahr organisieren das Bundesamt für Kultur BAK und die Pädagogische Hochschule FHNW zum zehnten Mal eine Fachtagung zum Thema Illettrismus. Die Veranstaltung findet am 31. Oktober in Bern statt.

22.10.2014   
Der Bundesrat hat eine Liste von Vorschlägen mit acht Schweizer Kandidaturen für die UNESCO-Listen des immateriellen Kulturerbes gutgeheissen. Der Umgang mit der Lawinengefahr, das Uhrmacherhandwerk, Schweizer Grafikdesign und Typografie, die Schweizer Alpsaison, der Jodel, die Historischen Prozessionen in Mendrisio, das Winzerfest in Vevey und die Basler Fasnacht werden nun schrittweise beim UNESCO-Komitee für das immaterielle Kulturerbe eingereicht. Die erste Kandidatur ist für 2015 geplant.

21.10.2014   
Bundesrat Alain Berset hat am Treffen der Kulturminister des Dialogforums Asien-Europa (ASEM) teilgenommen, das vom 19. bis 21. Oktober in Rotterdam stattgefunden hat. Im Zentrum der Debatten standen die Kulturwirtschaft, die Kreativität und die Innovation.

20.09.2014   
«Der Kreis» von Stefan Haupt, produziert von Contrast Film Zürich, Ivan Madeo und Urs Frey, vertritt die Schweiz an den Oscars 2015. Zum Abschluss des Festivals «DelémontHollywood» in Delsberg wurde die Wahl bekanntgegeben. Das Bundesamt für Kultur BAK hat den Film bei der Academy of Motion Picture Arts and Sciences in Hollywood in der Kategorie «Bester fremdsprachiger Kinofilm» eingereicht. Er erhält eine finanzielle Unterstützung in der Höhe von 60 000 Franken, die vom BAK (50 000 Franken) und von der Stadt Delsberg (10 000 Franken) ausgerichtet wird und für die Promotion des Films in Los Angeles vorgesehen ist.

19.09.2014   
Der Schweizer Grand Prix Musik wurde in Anwesenheit von Bundesrat Alain Berset zum ersten Mal im Opernhaus von Lausanne verliehen. Die mit 100 000 Franken dotierte Auszeichnung geht an Franz Treichler, der auf Empfehlung der Eidgenössischen Jury für Musik unter 15 Nominierten ausgewählt wurde. Zusammen mit seiner Gruppe, den Young Gods, wird er am Samstag, 20. September um 20 Uhr und am Sonntag, 21. September um 11 Uhr im Rahmen des Festivals Label Suisse auftreten.

08.09.2014   
Jedes Jahr wird ein Film ausgewählt, der die Schweiz an den Oscars in der Kategorie «Bester fremdsprachiger Kinofilm» vertritt. Fünf Filme stehen zur Auswahl: «Der Goalie bin ig» von Sabine Boss, «Der Kreis» von Stefan Haupt, «Left Foot Right Foot» von Germinal Roaux, «Traumland» von Petra Volpe und «Vielen Dank für Nichts» von Oliver Paulus und Stefan Hillebrand. Die fünf Filme werden am Festival Delémont-Hollywood gezeigt, das am 17. September 2014 eröffnet wird. Der ausgewählte Film wird an der Schlussveranstaltung vom 20. September bekannt gegeben. Er erhält eine finanzielle Unterstützung in der Höhe von 60 000 Franken, die vom Bundesamt für Kultur (50 000 Franken) und von der Stadt Delsberg (10 000 Franken) ausgerichtet wird. Der Betrag soll für die Promotion des Films in Los Angeles eingesetzt werden. Die Academy of Motion Picture Arts and Sciences in Hollywood wird die Short List der nominierten Filme für die Oscars im Januar 2015 bekanntgeben.

01.09.2014   
Am Wochenende des 13./14. September finden in der Schweiz die Europäischen Tage des Denkmals statt: In allen 26 Kantonen werden zum Thema «A table | Zu Tisch | A tavola» über 800 Veranstaltungen angeboten und Anlässe durchgeführt. Das baukulturelle Erbe und seine Erhaltung geniessen in der Schweiz hohes Ansehen. Für 95 Prozent der Schweizer Bevölkerung ist es von grosser Bedeutung, wie eine neue vom Bundesamt für Kultur BAK in Auftrag gegebene repräsentative Umfrage zeigt.

29.08.2014   
Das Bundesamt für Kultur (BAK) vergibt auf Empfehlung der Eidgenössischen Kunstkommission die Auszeichnungen an den Künstler Anton Bruhin, die Künstlerin Pipilotti Rist, die Kunsthistorikerin Catherine Quéloz und die Architektengemeinschaft pool. Die Preise sind mit je 40 000 Franken dotiert. Die Preisverleihung findet am 28. Oktober 2014 in Zürich im Flux Laboratory statt.

27.08.2014   
Der Bundesrat ergreift Massnahmen, um die Mehrsprachigkeit in der Bundesverwaltung konsequenter zu fördern. Die Revision der gesetzlichen Grundlagen soll die Vertretung der sprachlichen Minderheiten insbesondere in Kaderfunktionen verbessern, die Sprachkenntnisse des Personals fördern und den Zugang zu Sprachkursen erleichtern.

07.08.2014   
Bundesrat Alain Berset hat am Filmfestival Locarno die Hauptachsen erläutert, auf die der Bund seine Kulturpolitik in der Förderperiode 2016–2019 ausrichten will. Im Vordergrund stehen dabei der gesellschaftliche Zusammenhalt, die Teilhabe aller am Kulturleben sowie die Förderung von Kreation und Innovation. Der Vorsteher des Eidgenössischen Departements des Innern (EDI) hat zudem die Ersatzmassnahmen für das MEDIA-Abkommen vorgestellt und den Willen des Bundesrates unterstrichen, möglichst rasch wieder in dieses europäische Programm einzusteigen.

04.07.2014   
Das Bundesamt für Kultur (BAK) und ICOMOS Suisse haben heute im Garten des Beatrice von Wattenwyl-Hauses die flächendeckende „Liste historischer Gärten und Anlagen der Schweiz“ präsentiert. Die Liste enthält 30’000 Objekte und umfasst private wie öffentliche Gärten von gartenkulturellem Wert. Gleichzeitig zeigen sie im gemeinsam verfassten „Leitfaden für Behörden und Fachleute“ auf, welche planerischen und rechtlichen Schritte notwendig sind, um wertvolle historische Gärten und Anlagen langfristig erhalten und schützen zu können. Das BAK plant, in den kommenden zwei Jahren Pilotprojekte zur Sicherung des Gartenerbes zu unterstützen.

01.07.2014   
Schweizer Filmschaffende können ab sofort Gesuche für europäische Projekte einreichen. Bundesrat Alain Berset hat eine entsprechende Verordnung verabschiedet. Diese kompensiert die Nichtteilnahme der Schweiz an den EU-Filmförderungsprogrammen MEDIA für 2014 teilweise. Der Zugang zu europäischen Netzwerken sowie zum europäischen Filmmarkt bleibt beeinträchtigt.

25.06.2014   
Der Bundesrat hat eine Änderung der Verordnung über das Bundesinventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz (VISOS) verabschiedet. Die Änderung tritt am 1. August 2014 in Kraft und bildet den Abschluss der Aktualisierung des Bundesinventars ISOS in Teilen der Kantone Waadt und Zürich.

16.06.2014   
In Anwesenheit von Bundesrat Alain Berset werden heute Abend in Basel die Schweizer Kunstpreise 2014 verliehen. Das Bundesamt für Kultur prämiert in diesem Rahmen acht Künstlerinnen und Künstler, ein Architekturkollektiv sowie eine Kunstvermittlerin. In der parallel zur Art Basel stattfindenden Ausstellung «Swiss Art Awards 2014», werden die Arbeiten der PreisträgerInnen sowie aller Teilnehmenden der zweiten Runde am Schweizer Kunstwettbewerb präsentiert.

13.06.2014   
Das Bundesamt für Kultur (BAK) hat 20 Preisträgerinnen und Preisträger der Schweizer Designpreise 2014 gekürt. Gemeinsam mit den bereits verkündeten Preisträgern des «Schweizer Grand Prix Design 2014», Alfredo Häberli, Wolfgang Weingart und Erich Biehle, werden am 17. Juni alle Preisträgerinnen und Preisträger geehrt. In der parallel zur Art Basel stattfindenden Ausstellung «Swiss Design Awards 2014» werden die Arbeiten der Teilnehmenden der zweiten Runde am Schweizer Wettbewerb für Design präsentiert.

10.06.2014   
Das Helmhaus Zürich öffnet erneut seine Türen für den Wettbewerb «Die schönsten Schweizer Bücher», der dieses Jahr sein 70-jähriges Bestehen feiert. Während vier Tagen wird das Helmhaus zum Treffpunkt von Gestaltern, Verlegern und Produzenten. Der Jan-Tschichold-Preis, der hervorragende Leistungen im Bereich der Buchgestaltung würdigt, wird an den Zürcher Verleger und Kabarettisten Patrick Frey verliehen. Die Ausstellung im Helmhaus bildet den Auftakt einer kleiner Ausstellungstournee, die anschliessend nach Lausanne, Lavin und St. Gallen führt.

28.05.2014   
Der Bundesrat hat heute die Vernehmlassung zur Botschaft zur Förderung der Kultur in den Jahren 2016–2019 (Kulturbotschaft) eröffnet. Die Kulturbotschaft legt Ziele und Massnahmen fest und bestimmt die Finanzmittel, die den Kulturinstitutionen des Bundes während der vierjährigen Förderperiode zugewiesen werden. Der Bund will seine Kulturpolitik auf drei zentrale Handlungsachsen ausrichten: Kulturelle Teilhabe, gesellschaftlichen Zusammenhalt sowie Kreation und Innovation. Zudem will der Bundesrat die Zusammenarbeit zwischen Bund, Kantonen, Städten und Gemeinden verbessern, um eine kohärente Kulturpolitik auf nationaler Ebene zu erreichen. Zur Umsetzung seiner Kulturpolitik beantragt der Bundesrat Finanzmittel in der Höhe von 894.6 Millionen Franken.

27.05.2014   
Ungefähr 150 antike Münzen aus dem Römischen Reich wurden an Serbien zurückgegeben. Die Münzen wurden im Jahr 2011 von einem serbischen Staatsangehörigen illegal in die Schweiz eingeführt. Die Rückgabe wurde begleitet von der Fachstelle Internationaler Kulturgütertransfer des Bundesamtes für Kultur (BAK).

22.05.2014   
Rede von Bundesrat Alain Berset anlässlich der Verleihung der Schweizer Theaterpreise in Winterthur, 22. Mai 2014 – Es gilt das gesprochene Wort.

22.05.2014   
In Anwesenheit von Bundesrat Alain Berset verleiht das Bundesamt für Kultur (BAK) heute Abend im Rahmen des 1. Schweizer Theatertreffens im Theater Winterthur erstmals die Schweizer Theaterpreise. Neben dem bereits verkündeten Schweizer Grand Prix Theater / Hans-Reinhart-Ring an Omar Porras werden Nikola Weisse und Fabienne Hadorn als herausragende Schauspielerinnen ausgezeichnet. Fünf weitere Schweizer Theaterpreise 2014 gewinnen Massimo Furlan, Beatrix Bühler und das Festival auawirleben, Milo Rau, Cristina Castrillo und das junge theater basel.

24.04.2014   
In Anwesenheit von Herrn Bundesrat Alain Berset verleiht das Bundesamt für Kultur BAK erstmals die Schweizer Theaterpreise. Die Preisverleihung findet am 22. Mai 2014 im Rahmen des 1. Schweizer Theatertreffens im Theater Winterthur statt. Auf Empfehlung der Eidgenössischen Jury für Theater wird Omar Porras, Gründer und Leiter des Teatro Malandro in Genf, mit dem Schweizer Grand Prix Theater/Hans-Reinhart-Ring 2014 geehrt.

16.04.2014   
Der Bundesrat hat ein Verhandlungsmandat über die Teilnahme der Schweiz am EU-Programm Kultur 2014-2020 verabschiedet. Das Programm Kultur bildet die Klammer um die kulturellen Aktivitäten der Europäischen Union. Am laufenden Programm nehmen 38 europäische Staaten teil, was dieses zum wichtigsten Instrument der Kulturförderung auf europäischer Ebene macht.

08.04.2014   
Das Bundesamt für Kultur zeichnet mit dem diesjährigen «Schweizer Grand Prix Design 2014» drei eigenwillige gestalterische Haltungen Schweizer Designs aus: den Textildesigner Erich Biehle, den Industriedesigner Alfredo Häberli und den Typographen Wolfgang Weingart.

31.03.2014   
Das Bundesamt für Kultur BAK verleiht dieses Jahr erstmals den Schweizer Grand Prix Musik. Nominiert sind 15 Musikschaffende aus der ganzen Schweiz und aus unterschiedlichen Musiksparten. Bundesrat Alain Berset wird die Preisträgerin oder den Preisträger des Schweizer Grand Prix Musik 2014 am 19. September im Rahmen des Festivals Label Suisse in Lausanne auszeichnen. Die Auszeichnung ist mit 100'000 Franken dotiert.

24.03.2014   
Am Donnerstag, 22. Mai 2014, werden zum ersten Mal die Schweizer Theaterpreise verliehen. Die Preisverleihung findet zur Eröffnung des 1. Schweizer Theatertreffens im Theater Winterthur statt. Der «Schweizer Grand Prix Theater/Hans-Reinhart-Ring» setzt die Tradition des von der Schweizerischen Gesellschaft für Theaterkultur (SGTK) verliehenen wichtigsten Schweizer Theaterpreises fort und ehrt eine Persönlichkeit des Schweizer Theaterschaffens. Zwei Auszeichnungen gehen an eine/n herausragende/n Schauspieler/in. Fünf weitere Preise werden an Personen oder Institutionen verliehen, die sich um das vielfältige Theaterschaffen der Schweiz verdient gemacht haben.

21.03.2014   
In Anwesenheit von Herrn Bundesrat Alain Berset sind heute Abend beim Schweizer Filmpreis die Besten des Schweizer Filmschaffens des Jahres 2014 ausgezeichnet worden. Die 17. Ausgabe fand zum ersten Mal im Schiffbau in Zürich statt, die Abendshow wurde für die Öffentlichkeit als Live-Stream auf srf.ch übertragen. Grosser Gewinner des Abends ist «Der Goalie bin ig»: Der Spielfilm erhält vier Auszeichnungen für bester Film, bestes Drehbuch, bester Darsteller und beste Filmmusik. «Left Foot Right Foot» nimmt je eine «Quartz»-Trophäe entgegen: für beste Nebenrolle und Kamera. Ursina Lardi, Marcus Signer und Dimitri Stapfer gehören zu den besten Darstellerinnen, respektive besten Darstellern.

18.03.2014   
Mit der Ausstellung «Blütenlese» zeigt das Bundesamt für Kultur BAK ausgewählte Werke aus dem Depot der Bundeskunstsammlung. Sie werden vom 21. März bis 24. Mai 2014 – unter anderem im Rahmen der Berner Museumsnacht – im Ausstellungsraum der Schweizerischen Nationalbibliothek in Bern präsentiert. Eröffnet wird die Ausstellung mit einer Vernissage am Donnerstag, 20. März um 18 Uhr.

17.03.2014   
Das Bundesamt für Kultur (BAK) hat auf Empfehlung der Eidgenössischen Kunstkommission die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der «Swiss Art Awards 2014» bekanntgegeben. Die Ausstellung findet im Rahmen der Art Basel statt. Die Eidgenössische Kunstkommission wählte unter den 460 Einsendungen, die dieses Jahr für den Eidgenössischen Wettbewerb für Kunst eingereicht wurden, 50 Künstler und Architekten sowie 18 Vermittler aus. Die Projekte bieten einen hervorragenden Einblick in das Schweizer Kunst- und Architekturschaffen. Die 10 Preisträgerinnen und Preisträger der Schweizer Kunstpreise werden unter den ausgewählten Projekten ermittelt und am Montag, 16. Juni 2014 an der Vernissage der «Swiss Art Awards 2014» bekanntgegeben. Die Ausstellung findet vom 17. bis 22. Juni 2014 in der Halle 4 des Messezentrums Basel statt.

04.03.2014   
Der Wettbewerb «Die schönsten Schweizer Bücher» feiert dieses Jahr sein 70-jähriges Bestehen. Im Januar prämierte eine fünfköpfige Jury insgesamt 22 Bücher des Buchjahrgangs 2013. Anschliessend wurde dem Buch «Meret Oppenheim. Worte nicht in giftige Buchstaben einwickeln» beim internationalen Wettbewerb «Schönste Bücher aus aller Welt» die Goldene Letter zugesprochen – die höchste Auszeichnung dieser Art. Die schönsten Schweizer Bücher werden im März im Rahmen der Leipziger Buchmesse gezeigt, wo die Schweiz dieses Jahr als Gastland eingeladen ist.

20.02.2014   
Der Vorsteher des Eidgenössischen Departements des Innern, Bundesrat Alain Berset, hat an der Feier zur Verleihung der Schweizer Literaturpreise die Namen der zwei Autoren und des Übersetzers bekanntgegeben, die für ihr Gesamtwerk geehrt werden. Die Eidgenössische Jury für Literatur unter dem Vorsitz von Dominik Müller hat ihren Entscheid mit der Ausstrahlung der Werke über die vier Landessprachen und über die Landesgrenzen hinaus begründet. Die Geehrten erhalten einen Preis von je 40 000 Franken.

14.02.2014   
Mit Alexander J. Seiler wird einer der Gründerväter des Neuen Schweizer Films mit dem Ehrenpreis gewürdigt. Bundesrat Alain Berset überreicht dem engagierten Filmautor und Filmproduzenten die «Quartz»-Trophäe anlässlich der Verleihung des Schweizer Filmpreises am 21. März im Schiffbau in Zürich.

13.02.2014   
Die Vereinbarung zugunsten des beweglichen kulturellen Erbes zwischen der Schweiz und Zypern tritt am 15. Februar 2014 in Kraft. Damit verbessert sich der Schutz von archäologischen Altertumsfunden bis ca. 1500 n. Chr., die besonders von Plünderungen betroffen sind.

29.01.2014   
Die Anwärterinnen und Anwärter für den Schweizer Filmpreis 2014 stehen fest. Sie wurden an der Nacht der Nominationen im Konzertsaal Solothurn feierlich verkündet. Am Auftakt für den Schweizer Filmpreis treffen sich jeweils rund 600 Gäste aus der Schweizer Filmbranche. Die Preisverleihung findet am 21. März 2014 im Schiffbau in Zürich statt.

21.01.2014   
Am 23. September 2012 haben Volk und Stände einen neuen Verfassungsartikel zur Stärkung der musikalischen Bildung in der Schweiz mit grossem Mehr angenommen. Eine Arbeitsgruppe mit Vertretern der Musikverbände sowie der Kantone, Städte und Gemeinden macht in einem Bericht zahlreiche Vorschläge zur Verbesserung der musikalischen Bildung in der Schweiz. Der Bundesrat wird im Rahmen der Kulturbotschaft 2016-2019 entscheiden, welche Massnahmen er umsetzen will.

17.01.2014   
Das Bundesamt für Kultur veröffentlicht zwei neue Bände in der Sammlung des «Bundesinventars der schützenswerten Ortsbilder von nationaler Bedeutung der Schweiz ISOS». Der Erste präsentiert die 33 Ortsbilder von nationaler Bedeutung im Kanton Basel-Landschaft, der Zweite stellt allgemeine Informationen zur Siedlungsgeschichte in den beiden historisch eng verbundenen Kantonen Basel-Landschaft und Basel-Stadt vor.

10.01.2014   
Urs Allemann, David Bosc, Roland Buti, Rose-Marie Pagnard, Matteo Terzaghi, Urs Widmer und Vera Schindler-Wunderlich sind die sieben Gewinnerinnen und Gewinner der Schweizer Literaturpreise, die für Werke aus dem vergangenen Literaturjahr verliehen werden. Die Preisverleihung findet im Beisein von Herrn Bundesrat Alain Berset am 20. Februar 2014 in der Nationalbibliothek in Bern statt. Bei dieser Gelegenheit werden auch zwei Grand Prix Literatur für ein Gesamtwerk sowie der Spezialpreis Übersetzung vergeben.

08.01.2014   
Die Vereinbarung zu Gunsten des beweglichen kulturellen Erbes zwischen der Schweiz und China tritt in Kraft. Damit verbessert sich der Schutz von archäologischen Altertumsfunden bis ca. 1500 n. Chr., die besonders von Plünderungen betroffen sind. Die Fachstelle internationaler Kulturgütertransfer des Bundesamtes für Kultur ist für den Vollzug in der Schweiz verantwortlich.

08.01.2014   
Das Bundesamt für Kultur veröffentlicht einen neuen Band in der Sammlung des «Bundesinventars der schützenswerten Ortsbilder von nationaler Bedeutung der Schweiz ISOS». Das Werk über den Bezirk «Jura - Nord vaudois» eröffnet die Reihe über den Kanton Waadt.


Ende Inhaltsbereich

Volltextsuche

Kontakte

Bundesamt für Kultur
Hallwylstrasse 15
3003 Bern
T +41 58 462 92 66
E E-Mail


http://www.bak.admin.ch/aktuelles/medieninformation/01101/05442/index.html?lang=de