Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator

Drucken     


Windkraftanlagen nicht in unmittelbarer Umgebung von schützenswerten Ortsbildern

Le Peuchapatte JU: Die Einwirkung der Anlage – hier eine von drei Turbinen – auf das Erscheinungsbild des idyllischen Weilers von nationaler Bedeutung im Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz (ISOS) ist unbestritten; geplant sind weitere Turbinen © www.pro-cretes.ch, Bernard Chapuis
Le Peuchapatte JU: Die Einwirkung der Anlage – hier eine von drei Turbinen – auf das Erscheinungsbild des idyllischen Weilers von nationaler Bedeutung im Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz (ISOS) ist unbestritten; geplant sind weitere Turbinen © www.pro-cretes.ch, Bernard Chapuis

Die Fernwirkung von Windturbinen der neusten Generation (bis zu 200 Meter hoch) bzw. von Windparks (Anlagen mit mehr als 3 Turbinen) ist bedeutend, die Turbinen haben unbestritten einen markanten Einfluss auf das Erscheinungsbild der Landschaften und Ortsbilder. Aufgrund der Höhe und Ausdehnung dieser Anlagen und der Anforderungen an ihren Standort – exponierte, windige und/oder erhöhte Lage – werden die umgebenden Landschaften und Ortsbilder in einem Ausmass verändert, das leicht zu einer Beeinträchtigung der historisch gewachsenen Dimensionen mit stadt- und ortsbildprägenden Denkmälern (z.B. Kirchen oder Kathedralen als bis anhin höchste Bauten eines schützenswerten Ortsbildes) führen kann.

Im Bundesinventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz (ISOS) sind die Ortsbilder von nationaler Bedeutung aufgeführt, die in ihrer Erscheinung ungeschmälert zu erhalten sind. Ihr Schutz – wie der Schutz der Objekte des Bundesinventars der Landschaften und Naturdenkmäler von nationaler Bedeutung (BLN) – stellt ein öffentliches Interesse dar.

Beim Ausbau der Windkraftnutzung sind kulturelle Werte als identitätsstiftende Bausteine der Kulturlandschaft zu schonen. Wertvolle historische Kulturlandschaften und Ortsbilder sind von solchen Anlagen frei zu halten und mit Mindestabständen (Pufferzonen) auszustatten, da die Umgebung des Schutzobjekts massgeblich zu seinem Wert als Denkmal beiträgt.

  • Für den Schutz der nationalen Ortsbilder und Denkmäler ist das Bundesamt für Kultur zuständig.
  • Für den Schutz der nationalen Landschaften und Naturdenkmäler ist das Bundesamt für Umwelt zuständig.
Weiter führende Angaben: «Schutz der Umgebung von Denkmälern», Grundsatzpapier der Eidgenössischen Kommission für Denkmalpflege (EKD):
Typ: PDF
Schutz der Umgebung von Denkmälern
Grundsatzpapier der Eidgenössischen Kommission für Denkmalpflege (EKD)
Letzte Änderung: 16.09.2016 | Grösse: 46 kb | Typ: PDF


Zuletzt aktualisiert am: 29.01.2014

Ende Inhaltsbereich

Volltextsuche



http://www.bak.admin.ch/kulturerbe/04273/05005/05010/05015/index.html?lang=de