Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator

Drucken     


Das architektonische Werk von Le Corbusier, ein aussergewöhnlicher Beitrag zur Moderne

Kleine Villa am Genfer See, Corseaux © Luca Delachaux
Kleine Villa am Genfer See, Corseaux © Luca Delachaux

Das architektonische Werk von Le Corbusier umfasst Entwürfe und Bauten aus den frühen 1920er Jahren ─ einer Pionierzeit der entstehenden Moderne ─ bis zur Mitte der 1960er Jahre, in denen erstmals breite Kritik an dieser Architektur geübt wurde, die vom Status der Avantgarde in den des weltweit dominierenden Baustils übergegangen war. Das Werk verkörpert so die Geschichte der Moderne über fünf Jahrzehnte hinweg und zeugt von einem radikalen Bruch mit Stilen, Entwurfsmethoden, Technologien und Bauweisen früherer Jahrhunderte.

Das architektonische Werk von Le Corbusier ist ein serielles Gut im Sinne von Artikel 137 der Richtlinien der Welterbekonvention. Der Eintrag umfasst 17 Elemente, die in sieben Ländern auf drei Kontinenten zu finden sind: in Argentinien, Belgien, Deutschland, Frankreich, Indien, Japan und in der Schweiz. Zum ersten Mal seit der Verabschiedung der Welterbekonvention 1972 erstreckt sich ein Gut über die ganze Welt, was den tiefgreifenden Umbruch der zeitgenössischen Architektur und des Berufs des Architekten im 20. Jahrhundert veranschaulicht. Alle aufgenommenen Bauwerke sind Ausdruck der modernen Bewegung und gehören daher derselben historisch-kulturellen Gruppe an.

Das architektonische Werk von Le Corbusier zeugt von einem bisher einmaligen und außergewöhnlichen Austausch von Einflüssen und Ideen, welcher die Entstehung und die globale Ausbreitung der Moderne über einen Zeitraum von fünfzig Jahren hinweg begleitete. Angesichts eines damals weltweit vorherrschenden Akademismus revolutionierte Le Corbusier die Architektur. Sein Werk bricht mit der Vergangenheit und lässt auf außergewöhnliche und bahnbrechende Art und Weise die Entwicklung einer neuen Architektursprache erkennen. Es ist mit der Herausbildung dreier wichtiger Strömungen der modernen Architektur verbunden: des Purismus, des Brutalismus und der skulpturalen Architektur.

Die globale Dimension, die das architektonische Werk von Le Corbusier durch seine Präsenz auf vier Kontinenten erreicht, ist ein neues Phänomen in der Geschichte der Architektur und zeigt den zum damaligen Zeitpunkt einmaligen Einfluss dieses Werkes. Das architektonische Werk von Le Corbusier gewinnt zusätzlich an Bedeutung, weil es in zahlreichen Texten des Architekten verbreitet und schnell in viele Sprachen übersetzt und weltweit veröffentlicht wurde. Die einzigartige Verknüpfung von Bauten und Veröffentlichungen macht Le Corbusier zum wichtigsten Wortführer dieser neuen Architektur. Sein Werk wird weltweit beachtet, analysiert und kommentiert. Es ist sowohl Quelle der Inspiration als auch ständiger Kritik.

Das architektonische Werk von Le Corbusier ist unmittelbar und faktisch mit den Ideen der Moderne verbunden, deren Theorien und Bauten im 20. Jahrhundert eine außergewöhnliche und universelle Bedeutung haben. Das Werk verkörpert einen neuen Geist, einen „Esprit Nouveau", und strebt nach einer Synthese der Künste, welche Architektur, Malerei und Bildhauerei vereint. Es stellt einen außergewöhnlichen Beitrag zu den Lösungen dar, welche die Moderne angesichts der großen Herausforderungen des 20. Jahrhunderts sucht:

  • eine neue Architektursprache zu erfinden;
  • die architektonischen Techniken zu modernisieren;
  • die sozialen und menschlichen Bedürfnisse des modernen Menschen zu erfüllen.

Im architektonischen Werk von Le Corbusier sind dessen Ideen verwirklicht, wie sie ab 1928 auch nachdrücklich von den Congrès internationaux d'architecture moderne (CIAM) vertreten wurden. Le Corbusiers Beitrag zur Bewältigung der großen Herausforderungen des 20. Jahrhunderts liegt nicht in einem einzelnen exemplarischen Bauwerk zu einem bestimmten Zeitpunkt, sondern in der Summe von Bauten und Texten, die in über fünfzig Jahren fortlaufend auf der ganzen Welt Verbreitung gefunden haben.


Chronologische Liste der Serienelemente

1923Doppelhaus La Roche und Jeanneret, París Île-de-France Frankreich 
1923Kleine Villa am Genfer See, Corseaux Waadt Schweiz 
1924Siedlung Frugès, Pessac AquitanienFrankreich 
1926  Haus Guiette, Antwerpen Flandern Belgien 
1927  Häuser in der Weissenhofsiedlung, Stuttgart Baden-Württemberg Deutschland 
1928  Villa Savoye und Unterkunft des Gärtners, Poissy Île-de-France Frankreich
1930Gebäude Clarté Genf Schweiz 
1931Mietshaus an der Porte Molitor, Boulogne-Billancourt Île-de-France Frankreich
1945  Unité d'habitation, Marseille Provence-Alpes-Côte d'Azur Frankreich
1946  Fabrik in Saint-Dié, Saint-Dié-des-Vosges LothringenFrankreich 
1949  Haus von Doktor Curutchet, La PlataProvinz Buenos-Aires Argentinien 
1950  Kapelle Notre-Dame-du-Haut, Ronchamp Franche-Comté Frankreich 
1951  Cabanon von Le Corbusier, Roquebrune-Cap-MartinProvence-Alpes-Côte d'Azur Frankreich 
1952  Regierungskomplex, Chandigarh Punjab Indien 
1953  Kloster Sainte-Marie de La Tourette, Éveux Rhône-AlpesFrankreich 
1955Nationalmuseum für westliche Kunst, Taito-KuTokio Japan 
1965Haus der Kultur in Firminy, FirminyRhône-Alpes Frankreich 


Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2016

Ende Inhaltsbereich

Volltextsuche

Weitere Informationen

Typ: PDF
Das architektonische Werk von Le Corbusier, Bewerbung zur Einschreibung in die Welterbeliste der UNESCO
12.07.2016 | 1637 kb | PDF


http://www.bak.admin.ch/kulturerbe/04307/04308/05917/index.html?lang=de