Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator

Drucken     


Schweizer Kunstpreise

Das Bundesamt für Kultur verleiht im Bereich Kunst jährlich drei bis vier Schweizer Grand Prix Kunst / Prix Meret Oppenheim sowie zehn Schweizer Kunstpreise.

Schweizer Kunstpreise

Am Schweizer Kunstwettbewerb können sich Schweizer Kunstschaffende und Architektinnen und Architekten sowie Kunst- und Architekturvermittlerinnen und –vermittler beteiligen. Die Eidgenössische Kunstkommission bildet die Jury. Sie wird in den Bereichen Kunst, Architektur und Medienkunst von anerkannten Expertinnen und Experten unterstützt.

Der Wettbewerb wird in zwei Runden durchgeführt. In einer ersten Runde legen die Teilnehmenden der Kommission ein Dossier vor. Die ausgewählten Bewerberinnen und Bewerber werden zu einer zweiten Runde eingeladen, wo sie im Rahmen der öffentlichen Ausstellung „Swiss Art Awards" der Schweizer Kunstpreise ihre Arbeit vorstellen. An diesem Anlass bestimmt die Kommission die Preisträgerinnen und Preisträger. Die Preissumme beträgt je 25'000 Franken. Pro Jahr werden 10 Preise zugesprochen.

Schweizer Grand Prix Kunst / Prix Meret Oppenheim

Das Bundesamt für Kultur vergibt jährlich auf Empfehlung der Eidgenössischen Kunstkommission drei bis vier Schweizer Grand Prix Kunst / Prix Meret Oppenheim an anerkannte Schweizer Kunstschaffende und Architektinnen und Architekten sowie Kunst- und Architekturvermittlerinnen und -vermittler. Der Schweizer Grand Prix Kunst / Prix Meret Oppenheim wurde 2001 ins Leben gerufen, um das langfristige Schaffen von Machern und Vermittlern der Kunst und Architektur zu ehren. Durch diesen Preis werden Lebenswerke von kultureller Relevanz ausgezeichnet, die einen nachhaltigen Einfluss auf unsere Wahrnehmung und Auseinandersetzung von Kunst und Architektur haben. Das Wirken der Preisträger steht für eine Erweiterung des kulturellen Dialogs in der Schweiz und nicht selten weit über die Landesgrenzen hinaus. Die Ausgezeichneten erhalten eine Preissumme von je 40‘000 Franken. Diese Auszeichnung wird von der Eidgenössischen Kunstkommission vergeben und basiert nicht auf Bewerbungen.

Die Preisverleihung findet gleichzeitig wie die Verleihung der Schweizer Kunstpreise im Juni in Basel statt. Anlässlich der Verleihung erscheint eine Publikation, die das Bundesamt für Kultur gemeinsam mit den Ausgezeichneten erarbeitet. In Interviews geben die Kunstschaffenden dort Einblick in ihr Denken und Schaffen.


Zuletzt aktualisiert am: 23.12.2016

Ende Inhaltsbereich



http://www.bak.admin.ch/kulturschaffen/04163/04164/04165/index.html?lang=de