Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator

Drucken


Jahresbericht 2006

Editorial


18c_Tosetti_Atelier
Das Jahr 2006 war im Bundesamt für Kultur (BAK) geprägt vom Willen, zuerst zu sanieren, dann zu konstruieren. 2005 wurden die Schritte zur Sanierung des Personalkredits eingeleitet und 2006 fortgeführt. Die Massnahmen haben alle Mitarbeitenden des Amtes getroffen. Es war ein schwieriges Jahr, geprägt von Einschränkungen und oft undankbaren Aufgaben. Die Anstrengungen waren aber nötig, um die Voraussetzungen für eine überzeugende Kulturpolitik schaffen zu können.
Auf struktureller Ebene arbeitete die Direktion an der Neudefinition und Konsolidierung der beiden Hauptaufgaben des Amtes, der Erhaltung des kulturellen Erbes einerseits und der Unterstützung des kulturellen Schaffens und der kulturellen Vielfalt des Landes andererseits.

Im ersten Bereich war unser Hauptanliegen die Definition einer langfristigen Politik für die Museen und Sammlungen des Bundes. Diese Aufgabe brachte schwierige personelle und strukturelle Entscheide mit sich, damit wir unsere Ziele erreichen konnten. Ich freue mich sehr, dass mit der Ankunft von Andreas Spillmann an der Spitze der Schweizerischen Landesmuseen eine offene und konstruktive Zusammenarbeit zwischen der Direktion des BAK und dem Sitz des Landesmuseums in Zürich sowie eine merkliche Verbesserung der Motivation des ganzen Teams eingeleitet werden konnte. Wie vom Parlament gewünscht, haben wir die Grundlage geschaffen, um ein neues Gesetz für die Museen und Sammlungen des Bundes von überzeugender Kohärenz vorlegen zu können.

Im Bereich der Unterstützung des kulturellen Schaffens und der kulturellen Vielfalt haben uns das ganze Jahr über viele Baustellen beschäftigt. Die Einzelheiten finden Sie in diesem Jahresbericht. Wir sind überzeugt, dass nach dem Vorbild des Schweizer Films, der 2006 ein Rekordjahr verzeichnen konnte, bald alle Kulturschaffenden in der Schweiz den Reichtum ihres Wirkens werden unter Beweis stellen können. Unsere Rolle ist es, dafür die nötigen Rahmenbedingungen zu schaffen. Dafür werden wir uns weiterhin mit Elan einsetzen, denn wir machen uns dafür stark, dass die Kultur auch in Zukunft einen wesentlichen Faktor der harmonischen Entwicklung unseres Landes bildet.

Ich möchte an dieser Stelle allen Mitarbeitenden des Amtes sehr herzlich danken. Ich weiss, dass 2006 ein schwieriges Jahr gewesen ist: für die Leitung, weil sie heikle Entscheide treffen musste, für die Mitarbeitenden, weil sie viele zusätzliche Aufgaben wahrnehmen mussten, was alle mit viel Einsatz getan haben. Ich danke meinen Mitarbeitenden in der Direktion sowie dem Team des Generalsekretariats des Eidgenössischen Departements des Innern, das uns stets unterstützt hat. Und schliesslich danke ich den politischen Behörden, insbesondere dem Departementsvorsteher Bundesrat Pascal Couchepin, und auch den anderen Mitgliedern des Bundesrats sowie den vielen Parlamentsmitgliedern, die uns unterstützen und uns ihr Vertrauen entgegenbringen.

Jean-Frédéric Jauslin
Direktor

18a_Tosetti_Projekt

Zuletzt aktualisiert am: 27.06.2007

Ende Inhaltsbereich

Volltextsuche

Weitere Informationen

Die Bilder zu diesem Jahresbericht stammen aus der Ausstellung "Juriert - prämiert": Eidgenössischer Wettbewerb für Design 2006. Sie geben einen Einblick in die Ateliers, in denen die prämierten Werke entstanden sind. Sämtliche Bilder sind unter folgendem Link zu finden:
Typ: PDF
27.07.2007 | 198 kb | PDF


http://www.bak.admin.ch/org/01308/01581/index.html?lang=de