Schweizer Filmpreis 2020: Bekanntgabe der Nominierten in Solothurn

Bern, 23.12.2019 - Am 23. Januar 2020 werden die Anwärterinnen und Anwärter auf den 23. Schweizer Filmpreis bekanntgegeben. Die Nacht der Nominationen findet neu am zweiten Tag der Solothurner Filmtage statt. Sie bildet den feierlichen Auftakt zur Preisverleihung, die am 27. März 2020 in Zürich im Beisein von Bundesrat Alain Berset durchgeführt wird.

Für den Schweizer Filmpreis 2020 sind insgesamt 69 Filme zugelassen, davon 18 Spielfilme, 26 Dokumentarfilme, 10 Animationsfilme und 15 Abschlussfilme. Für die Nominierten sowie für den Ehrenpreis und den Spezialpreis der Akademie steht ein Preisgeld von insgesamt 427‘500 Franken zur Verfügung.

Die Auszeichnung umfasst elf Kategorien: Je fünf Filme werden nominiert für «Bester Spielfilm» und «Bester Dokumentarfilm». In den Kategorien «Bester Animationsfilm», «Bester Abschlussfilm», «Bestes Drehbuch», «Beste Darstellerin», «Bester Darsteller», «Beste Nebendarstellerin / Bester Nebendarsteller», «Beste Filmmusik», «Beste Kamera» sowie «Beste Montage» werden je drei Filme oder Leistungen nominiert. In der Kategorie «Bester Kurzfilm» war die Anzahl Filme, die 2019 die Zulassungskriterien erfüllten, sehr niedrig. Aus diesem Grund erfolgt in dieser Kategorie für den Filmpreis 2020 keine Nomination.

Nacht der Nominationen im Landhaus

Am Donnerstag, 23. Januar 2020 erfahren die Gäste aus der Schweizer Filmbranche im Landhaus, wer für den 23. Schweizer Filmpreis nominiert wurde. Auf Initiative des Bundesamtes für Kultur wurde die Nacht der Nominationen neu auf den Beginn der Solothurner Filmtage gelegt: Die Nominierten für den Schweizer Filmpreis werden am zweiten Tag der Solothurner Filmtage angekündigt. Auf diese Weise erhält das breite Publikum die Möglichkeit, während des Festivals die nominierten Filme auf der grossen Leinwand zu sehen.

Die Woche der Nominierten

Die Woche der Nominierten widmet sich vom 23. bis 29. März 2020 in den Genfer Cinémas du Grütli und im Filmpodium Zürich den nominierten Filmen. Die öffentlichen Veranstaltungen bilden das Rahmenprogramm der Preisverleihung und bieten dem Publikum Gelegenheit, mit den Filmschaffenden zu diskutieren.

Die Preisverleihung

Die 23. Verleihung des Schweizer Filmpreises findet am Freitag 27. März 2020 in der Halle 622 in Zürich Oerlikon in Anwesenheit von Bundesrat Alain Berset statt. Die Ehrung des einheimischen Filmschaffens wird vom Bundesamt für Kultur mit den Partnerinnen SRG SSR und Association «Quartz» Genève Zürich realisiert und in Zusammenarbeit mit Swiss Films, der Schweizer Filmakademie und den Solothurner Filmtagen organisiert. Seit 2012 wird die offizielle Ehrung des Schweizer Filmschaffens vom Bund ausgerichtet.

Wahlprozedere für Schweizer Filmpreis

Das Eidgenössische Departement des Innern wählt eine fünfköpfige Kommission aus den Mitgliedern der Schweizer Filmakademie. Diese spricht die Nominationen basierend auf den Empfehlungen von rund 450 Mitgliedern der Akademie aus. Im Februar 2020 bestimmen die stimmberechtigten Mitglieder der Schweizer Filmakademie aus den Finalisten die Gewinnerinnen und Gewinner des Schweizer Filmpreises 2020.

Informationen Nacht der Nominationen 2020

Die Nacht der Nominationen, die am 23. Januar 2020 im Landhaus in Solothurn stattfindet, beginnt um 19.30 Uhr. Türöffnung ist um 19.00 Uhr. Die Medienmitteilung wird am 23. Januar um 20.30 Uhr publiziert. Auf der Webseite www.schweizerfilmpreis.ch stehen am Folgetag Bilder kostenlos zur Verfügung. Die Einladung für die Akkreditierung zur Preisverleihung in Zürich wird im Februar 2020 versandt.


Adresse für Rückfragen

Anne Weibel, Leiterin Kommunikation, Bundesamt für Kultur, +41 58 462 79 85 , anne.weibel@bak.admin.ch

Vertreterinnen und Vertreter der Medien, die einen Beitrag über die Nacht der Nominationen planen, akkreditieren sich bitte bei den Solothurner Filmtagen: Ursula Pfander, presse@solothurnerfilmtage.ch


Herausgeber

Bundesamt für Kultur
http://www.bak.admin.ch

Letzte Änderung 25.03.2019

Zum Seitenanfang

https://www.bak.admin.ch/content/bak/de/home/aktuelles/nsb-news.msg-id-77645.html