Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes

Bis heute wurden das Winzerfest von Vevey, die Basler Fasnacht, der Umgang mit der Lawinengefahr, die Prozessionen der Karwoche in Mendrisio und die Uhrmacherkunst und Kunstmechanik in die Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes aufgenommen.

Winzerfest in Vevey

Das Winzerfest von Vevey ist ein bedeutendes Fest zur Ehre von Acker- und Weinbau. Der untypische Durchführungszyklus rund fünf Mal pro Jahrhundert versinnbildlicht die Lebensdauer einer Weinrebe und die Abfolge der Generationen. Während Wochen mobilisiert das Fest ganz Vevey und Tausende von Freiwilligen. Es ist zudem eine wichtige Plattform für das regionale kreative Schaffen, denn für jede Ausgabe werden eigens Vorstellungen, Kostüme und Musikwerke geschaffen.

Basler Fasnacht

Die Basler Fasnacht ist weit über die Kantons- und Landesgrenzen hinaus bekannt. Es ist die grösste Fasnachtsveranstaltung in der Schweiz und ein seltenes Beispiel für eine protestantische Fasnachtstradition. Für die Basler Bevölkerung ist diese Tradition ein Teil ihrer kulturellen Identität. Sie umfasst ein breites Spektrum an musikalischen, mündlichen und künstlerischen Praktiken, die zum immateriellen Kulturerbe gehören.

Umgang mit der Lawinengefahr

Diese Tradition gehört zum winterlichen Kulturerbe des Alpenraums. Sie umfasst verschiedenste Techniken, die das Leben in den Bergregionen sicherer machen, dank immer besseren Kenntnissen des Schneemantels und der Launen der Berge. Sie steht für das Zusammenleben der Bergbevölkerung mit ihrer Umwelt und verbindet altüberliefertes Wissen mit moderner wissenschaftlicher Technik. Die Synthese aus Tradition und Technologie macht diese Kandidatur besonders originell.

Die Prozessionen der Karwoche in Mendrisio

Die Prozessionen der Karwoche in Mendrisio gehören zu den wichtigsten Festen der italienischen Schweiz und sind seit dem 17. Jahrhundert belegt. Sie finden an Gründonnerstag und Karfreitag statt und erinnern an das letzte Abendmahl Jesu und seiner Jünger sowie an die Kreuzigung. Neben ihrer religiösen Funktion haben die Prozessionen auch eine handwerkliche und künstlerische Komponente. Sie werden illuminiert durch kunstvoll mit symbolischen oder biblischen Motiven bemalte Leuchtbilder („trasparenti"), die entlang der Prozessionsroute aufgehängt werden. Einige dieser Bilder sind über hundert Jahre alt und werden neben neueren Werken noch heute benutzt.

Uhrmacherkunst und Kunstmechanik

Das Handwerk der Uhrmacherkunst ist charakteristisch für den Erfolg der Schweizer Industrie und die Grundlage für die Uhrmacherkunst als Kulturerbe. Diese Kandidatur unterstreicht die Rollen von Ausbildung und Handwerk, die nach wie vor unentbehrlich sind, wenn es um Innovation und technische Präzision geht. Ein Schwerpunkt liegt auch auf der lokalen Tradition in Sainte-Croix zur Herstellung von Musikautomaten und Spieldosen (Kunstmechanik), die ebenfalls ein breitgefächertes Wissen umfasst. Uhrmacherkunst und Kunstmechanik wurden als binationale Kandidatur der Schweiz und Frankreich für die Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit eingereicht. Das Dossier wurde am 21. März 2019 bei der UNESCO deponiert. Das Zwischenstaatliche Komitee für die Bewahrung des immateriellen Kulturerbes hat am 16.12.2020 an seiner fünfzehnten Sitzung entschieden, das binationale Element Uhrmacherkunst und Kunstmechanik (Schweiz / Frankreich) in die Repräsentative Liste einzutragen.

https://www.bak.admin.ch/content/bak/de/home/kulturerbe/immaterielles-kulturerbe/umsetzung/repraesentative-liste-des-immateriellen-kulturerbes.html