Finanzhilfen Ukraine

Sonderausschreibung: Gesuche um Finanzhilfen zum Schutz der beweglichen ukrainischen Kulturgüter  

Zur Rettung von Schätzen aus Kunst und Religion fehlt es an Verpackungsmaterial und Transportmöglichkeiten. Von zwei Heiligenfiguren in der Jesuitenkirch St. Peter und Paul in Lwiw ist erst eine schützend umwickelt
© IMAGO/Carol Guzy/IMAGO/ZUMA Wire

Das kulturelle Erbe der Ukraine ist durch den russischen Militärangriff besonders stark von Zerstörung, Plünderung und illegalem Transfer bedroht. Aus diesem Grund können ab sofort Gesuche um Finanzhilfen zum Schutz der beweglichen ukrainischen Kulturgüter bei der Fachstelle internationaler Kulturgütertransfer des BAK eingereicht werden.

Es können folgende zwei Arten von Finanzhilfen gewährt werden:

  • Finanzhilfen für Museen oder ähnliche Institutionen in der Schweiz: Für die vorübergehende treuhänderische Aufbewahrung und konservatorische Betreuung von gefährdeten Kulturgütern aus der Ukraine (TYP A).
  • Finanzhilfen für Projekte internationaler Organisationen, Institutionen oder Privater: Für die Erhaltung des beweglichen kulturellen Erbes der Ukraine, wobei insbesondere Projekte finanziert werden, mit dem Ziel, die Zerstörung oder den Diebstahl von Kulturgütern vor Ort zu verhindern (TYP B).

Die Finanzhilfen werden in Anwendung von Artikel 14 Absatz 1 Buchstaben a und b Kulturgütertransfergesetz (KGTG, SR 444.1) ausgerichtet.

Die Gesuche sind mittels nachfolgender Formulare an die Fachstelle internationaler Kulturgütertransfer zu richten:

Fachkontakt
Letzte Änderung 29.03.2022

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Kultur
Fachstelle Internationaler Kulturgütertransfer
Hallwylstrasse 15
3003 Bern
Telefon +41 58 462 03 25
E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bak.admin.ch/content/bak/de/home/kulturerbe/kulturguetertransfer/massnahmen-ukraine.html