Kurzbiografien der Mitglieder der eidgenössischen Jury für Theater

Präsident: Gianfranco Helbling (1968) ist seit 2011 Direktor des Teatro Sociale in Bellinzona und gründete ein neues Sommertheaterfestival «Territori», das im Juli 2013 dort stattfindet. Er hat einen Doktortitel in Rechtswissenschaft mit einer Studie zum Menschenrecht muslimischer Frauen in westlich-en Ländern und das Anwaltspatent. Als Journalist schrieb er ab 1994 Theater- und Filmkritiken und leitete die Zeitschrift Area der Gewerkschaft Unia in Lugano. Ausserdem ist er Mitglied der Kultur-kommission des Kantons Tessin, präsidiert dort die Subkommission Theater und Tanz und ist Mitglied der Jury für den Hans-Reinhart-Ring. Frühere Jury- und Kommissionstätigkeiten umfassen u.a. die ktv-Börse in Thun oder das Kinder- und Jugendtheater Festival SPOT.

Barbara Anderhub (1974) arbeitet seit 2014 als Redaktorin bei Radio SRF 1 in der Redaktion Satire und Hörspiel. Seit 2003 ist sie Produktionsleiterin und Managerin des Duos „OhneRolf“. Sie studierte in Bern Theater- und Medienwissenschaften und arbeitete danach als Kulturjournalistin, Produktionsleiterin und Managerin und während zehn Jahren als Co-Leiterin des Kleintheaters Luzern. 2004 war sie verantwortlich für die Medienarbeit der KTV ATP, danach zweimal Mitglied der Auswahlkommission für die Schweizer Künstlerbörse. Daneben hat sie diverse Mandate in der öffentlichen und privaten Kulturförderung.

Mathias Balzer (1967) arbeitet seit März 2017 als Kulturredaktor bei der «bzBasel». Von 2012 bis 2016 leitete er die Kulturredaktion der «Südostschweiz» in Chur. Nach dem Besuch der Schule für Gestaltung in Bern und Assistenzjahren in Zürich gründete er 1993 mit Brigitte Balzer das Theater alpodrom. Von 2000 bis 2005 war er Programmleiter im Gast- und Kulturhaus Marsoel, Chur. Anschliessend arbeitete er bis 2009 als Dramaturg und Redaktor am Theater Chur unter der Leitung von Markus Luchsinger und übernahm 2009/10 die interimistische Leitung des Theaters. Ausserdem war er als Produzent und Dramaturg für 400asa, kraut_produktionen, Hans Peter Litscher, Duri Bischoff, Achim Lenz, Markus Gerber oder das Teatro delle Ariette aus Bologna tätig.

Danielle Chaperon (1962) ist Professorin für französische Literatur an der Université de Lausanne (UNIL). Ihr Forschungsschwerpunkt liegt auf der Geschichte und der Theorie des Theaters. 2013 war sie an der Implementierung eines Masterstudienganges in Theaterwissenschaften in der Romandie beteiligt und seit 2003 leitet sie den Weiterbildungsstudiengang CAS in Dramaturgie und Textperformance, eine Zusammenarbeit der UNIL und der Manufacture. Sie ist auch Mitglied des Vorstands der Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften sowie des Stiftungsrates der Stiftung Science et Cité und zurzeit Mitglied der Kommission für darstellende Künste der Stadt Lausanne.

Anne Fournier (1974) ist Korrespondentin der RTS in Paris. Sie hat Geisteswissenschaften in Lausanne studiert und während ihres Studiums arbeitete sie als Direktionsassistentin in einem deutschen Theater. Nach ihrer Rückkehr in die Schweiz absolvierte sie zuerst eine Ausbildung als Journalistin bei der Schweizerischen Depeschenagentur (sda) und anschliessend ein Studium in «Arts de la scène» an der Universität Paris 3. Von 2003 bis 2017 arbeitete sie in Zürich, zuerst als Korrespondentin für die Zeitung «Le Temps» (2004–2014), danach in der gleichen Funktion für die RTS. Seit 2010 ist sie ausserdem Co-Präsidentin der Schweizerischen Gesellschaft für Theaterkultur, die den Hans-Reinhart-Ring verleiht.

Markus Joss (1967) leitet seit 2013 die Abteilung Zeitgenössische Puppenspielkunst an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ in Berlin. Nach seinem Regiestudium war er als freischaffender Regisseur in der Schweiz, in Deutschland und Frankreich tätig. Von 2005 bis 2008 war er künstlerischer Leiter des Puppentheaters Dresden. Mit seinen Arbeiten ist er auf zahlreichen Festivals in Deutschland und Europa vertreten.

Nicolette Kretz (1977) leitet seit 2015 das Berner Theaterfestival AUAWIRLEBEN. Davor war sie ebenda als Dramaturgin und später als Ko-Leiterin tätig. 2011 war sie Teilnehmerin am FIT Festival Lab, einem einjährigen Weiterbildungsprogramm für junge Europäische Theaterfestivalmacher*innen. Ausserdem ist sie freie Autorin und tritt auf verschiedenen Bühnen als Textperformerin auf. 2008/09 war sie Literaturstipendiatin des Kantons Bern in New York, 2004/05 Teilnehmerin am Förderungsprogramm «Dramenprozessor». Sie studierte Theaterwissenschaft, Betriebswirtschaftslehre sowie englische und amerikanische Literatur in Bern und Berlin und promovierte am Institut für Theaterwissenschaft der Universität Bern.

Kaa Linder (1970) ist hauptsächlich als Kultur- und Theaterredaktorin für Radio SRF 2 tätig. Sie studierte nach dem Grundstudium in Germanistik an der Schauspielakademie Zürich und schloss 1997 mit dem Diplom als Theaterpädagogin ab. Ab 1999 arbeitete sie in diesem Beruf am jungen Theater Zürich und war anschliessend als freie Dramaturgin und Redaktorin der Zeitschrift TATR der astej - des schweizerischen Verbands für Kinder- und Jugendtheater  tätig. Ab 2001 stieg sie in den Journalismus ein. Neben der Radioarbeit zählt sie zu den Autorinnen der deutschen Online-Plattform nachtkritik.de und publizierte in Arbeitsbüchern der Fachzeitschrift Theater der Zeit, beispielsweise in der Nr. 16 unter dem Titel «Eigenart Schweiz» zum Thema des Deutschschweizer Theaters seit den 90er Jahren.

Thierry Luisier (1963) Seit Oktober 2017 Generalsekretär der Fédération Romande des Arts de la Scène, die rund fünfzig Theater und Festivals umfasst. Mit seinem beruflichen Hintergrund als Techniker und Sozialpädagoge gründete und entwickelte er zahlreiche Ausbildungs- und Informationsprojekte im Rahmen der Westschweizer Vereinigung ARTOS (Association romande technique organisation spectacle). Zehn Jahre war er Generalsekretär von CORODIS (Commission romande de diffusion des spectacles) und arbeitete für verschiedene Westschweizer Regisseure und Choreographen. Er arbeitete vier Jahre als administrativer Leiter des Théâtre du Passage und der Compagnie du Passage in Neuenburg und anschliessend als Direktor des Théâtre Benno Besson in Yverdon-les-Bains.

Letzte Änderung 01.02.2018

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Kultur
Sektion Kulturschaffen
Theater
Claudia Rosiny
Hallwylstrasse 15
3003 Bern
Telefon +41 58 465 39 19
E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bak.admin.ch/content/bak/de/home/kulturschaffen/theater/kurzbiografien-der-mitglieder-der-eidgenoessischen-jury-fuer-the.html