Der Gebrauch der Amtssprachen des Bundes und die Förderung der Mehrsprachigkeit im öffentlichen Dienst

Die in diesem Bereich vorgesehenen Massnahmen sollen die Mehrsprachigkeit in der Bundesverwaltung fördern und die Gleichstellung der drei Amtssprachen sicherstellen.

Die Sprachenverordnung bestimmt die Sollwerte für die Vertretung der Sprachgemeinschaften in den Verwaltungseinheiten und im Kader, die Sprachkompetenzen des Bundespersonals (unterschiedlich je nach Hierarchiestufe) und das Angebot an Sprachausbildungsprogrammen. Die Sprachenverordnung verlangt auch eine Delegierte oder einen Delegierten für Mehrsprachigkeit, zuständig für die Förderung der Mehrsprachigkeit in der Bundesverwaltung.

Im Jahr 2011 ist der Berater für Sprachenpolitik bei der Bundeskanzlei in Funktion getreten. Zu seinen Hauptaufgaben gehören insbesondere die Förderung der institutionellen und individuellen Mehrsprachigkeit innerhalb der Bundesverwaltung.

Letzte Änderung 27.08.2014

Zum Seitenanfang

Kontakt

Generalsekretariat EFD - GS-EFD
Delegierte des Bundes für Mehrsprachigkeit
Nicoletta Mariolini
Bundesgasse 3
3003 Bern
Telefon + 41 58 462 64 35
Fax + 41 58 463 57 95
E-Mail

Bundeskanzlei
Bereich Bundesrat
Berater für Sprachenpolitik bei der Bundeskanzlei
Verio Pini
Gurtengasse 3
3003 Bern
Telefon +41 58 464 11 32
Fax +41 58 464 11 01
E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bak.admin.ch/content/bak/de/home/sprachen-und-gesellschaft/sprachen/sprachengesetz-und-sprachenverordnung/der-gebrauch-der-amtssprachen-des-bundes-und-die-foerderung-der-.html