Kulturunternehmen

Wenn Ihr Kulturunternehmen aufgrund der Covid-19-Pandemie einen wirtschaftlichen Schaden erlitten hat, stehen Ihnen verschiedene Instrumente zur Verfügung, um diesen abzufedern.

Gesamtwirtschaftliche Massnahmen

Kurzarbeitsentschädigung

Sie können einen Antrag auf Kurzarbeitsentschädigung stellen. Informationen dazu und Formulare finden Sie hier:  

Ergänzende Massnahmen für den Kultursektor

Gestützt auf das Covid-19-Gesetz stehen Kulturunternehmen folgende ergänzende Massnahmen zur Verfügung:

Ausfallentschädigungen

Kulturunternehmen mit Sitz in der Schweiz, die aus der Absage, Verschiebung oder eingeschränkten Durchführung von Veranstaltungen und Projekten oder aufgrund betrieblicher Einschränkungen infolge der Umsetzung staatlicher Massnahmen einen finanziellen Schaden erlitten haben, können bei den Kanton eine Ausfallentschädigung beantragen.

Bitte beachten Sie:

  • Geltend gemacht werden können nur Schäden im Zusammenhang mit Veranstaltungen und Projekten, die bereits verbindlich programmiert beziehungsweise verbindlich geplant waren.
  • Für diese Finanzhilfen gelten als Kulturunternehmen auch Veranstalter im Laienbereich, sofern sie ein Veranstaltungsbudget von mindesten 50 000 Franken aufweisen und einen Schaden von mindestens 10 000 Franken erleiden.
  • Die Entschädigung deckt höchstens 80 Prozent des finanziellen Schadens.
  • Gesuche können bis zum 30. November 2021 bei den von den Kantonen bezeichneten Stellen eingereicht werden.
  • Es besteht kein Anspruch auf Unterstützung. Die Kantone können kulturpolitische Prioritäten setzen.

Für weitere Informationen und zur Einreichung Ihres Gesuches wenden Sie sich bitte an den Kanton, in dem Ihr Unternehmen seinen Sitz hat:

Beiträge an Transformationsprojekte

Kulturunternehmen mit Sitz in der Schweiz können für Projekte, welche die strukturelle Neuausrichtung oder die Publikumsgewinnung zum Gegenstand haben, bei den Kantonen dafür Finanzhilfen beantragen.

Bitte beachten Sie:

  • Die Finanzhilfen decken höchstens 60 Prozent der Kosten eines Projekts. Sie betragen maximal 300 000 Franken pro Kulturunternehmen.
  • Es besteht kein Anspruch auf Unterstützung. Die Kantone können kulturpolitische Prioritäten setzen.
  • Gesuche können bis zum 30. November 2021 bei den von den Kantonen bezeichneten Stellen eingereicht werden.

Für weitere Informationen und zur Einreichung Ihres Gesuches wenden Sie sich bitte an den Kanton, in dem Ihr Unternehmen seinen Sitz hat:

Weitere Informationen

Wenn Sie Fragen zu den Massnahmen zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus im Kultursektor haben, können Sie sie uns mit diesem Kontaktformular übermitteln. 

Bitte beachten Sie:
Das Bundesamt für Kultur (BAK) beurteilt keine Einzelfälle und bearbeitet keine Gesuche um finanzielle Unterstützung in Zusammenhang mit COVID-19. Diese sind an die jeweiligen Anlaufstellen zu richten.

Letzte Änderung 16.10.2020

Zum Seitenanfang

https://www.bak.admin.ch/content/bak/de/home/themen/covid19/massnahmen-covid19/kulturelle-unternehmen.html