Schulischer Austausch

Austauschaktivitäten fördern die Verständigung zwischen den Sprach- und Kulturgemeinschaften. Sprachaufenthalte von Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften in den verschiedenen Sprachregionen der Schweiz stärken insbesondere die individuellen Sprachkompetenzen in den Landessprachen als Ergänzung zum schulischen Sprachunterricht und ermöglichen das Eintauchen in benachbarte Kulturen. Lehrkräfte, Familien sowie Schülerinnen und Schüler werden für den Mehrwert eines Austauschs sensibilisiert.

Gemäss Sprachengesetz SpG (Art. 14) und Sprachenverordnung SpV (Art. 9) kann unterstützt das Bundesamt für Kultur Aktivitäten im Bereich Austausch und Mobilität innerhalb der Schweiz unterstützen.

Die Schweizerische Stiftung für die Förderung von Austausch und Mobilität (SFAM) wurde im März 2016 vom Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI), dem Bundesamt für Kultur (BAK), dem Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) und der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) gegründet. Die Stiftung versteht sich als Drehscheibe für die Vermittlung von Kontakten und Informationen rund um Austausch und Mobilität. Sie sensibilisiert Gesellschaft, Politik und Medien für die Bedeutung des Themas. Sie ist zudem für die Abwicklung der Austausch- und Mobilitätsprogramme im In- und mit dem Ausland zuständig. Für den operativen Betrieb tritt die Stiftung unter dem Namen Movetia auf. Im Auftrag des BAK fördert und ermöglicht Movetia den Austausch und die Mobilität zwischen den Sprachregionen der Schweiz.

In der Absicht, das bildungs- und gesellschaftspolitische Potential von Austausch und Mobilität besser auszuschöpfen, und im Zusammenhang mit der Neuorganisation der Förderung von Austausch und Mobilität haben Bund und Kantone entschieden, eine gemeinsame Strategie zu erarbeiten. Diese Strategie soll dazu beitragen, dass Austausch und Mobilität selbstverständliche Teile von Bildungs- und Arbeitsbiographien sowie von ausserschulischen Aktivitäten werden. Ziel ist eine qualitative und quantitative Stärkung von Austausch und Mobilität.

An seiner Sitzung vom 14. Dezember 2018 hat der Bundesrat den Bericht «Der schulische Austausch in der Schweiz» verabschiedet. Dieser stellt die Tätigkeiten des Bundes und der Kantone zur Förderung von Austausch und Mobilität in der Schweiz zusammen. Der Bundesrat beabsichtigt in Zukunft diese Austauschaktivitäten zu fördern und ein Programm für den Austausch von Lehrpersonen einzurichten. Der Bericht beantwortet das Postulat «Konzept für Sprachaufenthalte» (14.3670) der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur des Nationalrats (WBK-N).

Dokumente

Der schulische Austausch in der Schweiz (PDF, 744 kB, 14.12.2018)Bericht des Bundesrates in Erfüllung des Postulates 14.3670 der Kom-mission für Wissenschaft, Bildung und Kultur des Nationalrates (WBK-N) vom 28. August 2014

Kontakt

Bundesamt für Kultur
Sektion Kultur und Gesellschaft
Stéphanie Cattaneo-Andrey
Hallwylstrasse 15
3003 Bern
Telefon +41 58 464 10 69
E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bak.admin.ch/content/bak/de/home/sprachen-und-gesellschaft/sprachen/sprachengesetz-und-sprachenverordnung/schulischer-austausch.html